„Wir lernen nur, wenn es wehtut“

Bockenems Ortsbürgermeister Siegfried Berner hatte beim Volkstrauertag einen seiner letzten offiziellen Auftritte in seinem Amt.

Mahnende Worte von Ortsbürgermeister Siegfried Berner und Pastor Ralph-Thomas Strack am Volkstrauertag

Die Rede zum Volkstrauertag war einer der letzten offiziellen Auftritte für Bockenems scheidenden Ortsbürgermeister Siegfried Berner.

Und wie schon in den Jahren zuvor richteten sowohl er, als auch Pastor Ralph-Thomas Strack nach ihm, mahnende Worte an die Zuhörer in der St. Pankratiuskirche.
„Wir haben uns an ein friedliches und vereintes Europa gewöhnt“, begann Berner seinen Beitrag, „wir leben in Europa in einer Welt, von der die Menschen jahrhundertelang nur geträumt haben.“ Er stellte die Frage, was passiert sei, dass nach 70 Jahren die Aussage „Nie wieder Krieg“ plötzlich wieder in Frage gestellt werde. Den Mitteleuropäern sei bewusst, dass sie in einer privilegierten Welt lebten. In anderen Teilen der Welt herrsche bittere Not. Berner zitierte Mahatma Ghandi: „Die Welt hat genug für jedermanns Bedürfnisse, aber nicht für jedermanns Gier.“ Bittere Not auf der einen und Habgier auf der anderen Seite führten am Ende zu Krieg, erklärte der Ortsbürgermeister.

Den ganzen Artikel lesen Sie in der Ausgabe vom 15. November 2016.