Zehn Chöre sorgen für bunten Melodienreigen

Richtete das 57. Ambergausingen aus: die Chorgemeinschaft Singkreis und MGV Bönnien. (Foto: Voß)

Trotz Nachwuchssorgen: Traditionelles Ambergausingen hat nichts an Atttraktivität eingebüßt

„Lasst uns singen was verbindet“ – unter diesem Motto gaben sich zehn Chöre und Gesangvereine in der Ambergau-Sporthalle ein Stelldichein. Auf dem Programm stand das nunmehr 57. Ambergausingen.

Bockenem (GWV). Eingeladen zu dieser Traditionsveranstaltung hatte in diesem Jahr die Chorgemeinschaft Singkreis und MGV Bönnien. Deren Vorsitzende Margarete Bastian konnte neben den vielen Sängerinnen und Sängern eine große Zahl interessierter Zuschauer willkommen heißen. Aktiv mit von der Partie an diesem Abend waren neben der ausrichtenden Chorgemeinschaft auch der MGV Concordia Bilderlahe, der MGV von 1861 Groß Rhüden, der Frauenchor Mahlum, der Gemischte Chor „Germania“ Rhüden, der Gesangverein Hary von 1874, der Männergesangverein Hackenstedt, der Männergesangverein Sottrum, der MGV von 1889 Mahlum und der Gesangverein Eintracht Bornhausen.
Unter den Ehrengästen konnte Margarete Bastian unter anderem Joachim Lootz als Vertreter der Stadtverwaltung, Ortsbürgermeisterin Christina Philipps und Bönniens Ortsbürgermeister Rainer Bode begrüßen. Sie alle sprachen kurze Grußworte.
Dass das Singen jung hält, beweist der 90-jährige August Harms aus den Reihen des Bönnier Chores. Seit nunmehr 70 Jahren ist er aktiver Sänger in dem Ambergaudorf. Eine weitere Besonderheit war der Auftritt des MGV Hackenstedt als Gastchor.
Die zehn Gesangvereine trugen in zügiger Reihenfolge jeder jeweils bis zu drei Gesangsstücke vor, wobei besonders die Melodien „Es löscht das Meer die Sonne aus“, „Ännchen von Tharau“, „Abendständchen“ und „Sierra Madre Del Sur“ zu gefallen wussten. Zum Schluss der rundum gelungenen Veranstaltung, die mit großem Beifall bedacht wurde, sangen alle gemeinsam den Kanon „O wie wohl ist mir am Abend“.