Zufriedene Künstler

Heidrun Anna Lindenberg war über den Verlauf der beiden Tage am vergangenen Wochenende hocherfreut.

Tage des offenen Ateliers werden bei den beiden Bockenemer Malerinnen sehr gut angenommen

Zum vierten Mal hat das Netzwerk Kultur & Heimat Hildesheimer Land am vergangenen Wochenende in die Künstlerateliers zwischen Mehrum und Bad Gandersheim eingeladen, dieses Jahr in Zusammenarbeit mit dem Bund Bildender Künstler Hildesheim.

Bekanntermaßen waren auch zwei Künstlerinnen aus dem Stadtgebiet Bockenem dabei. Und beide waren mit dem Verlauf sehr zufrieden.
Heidrun Anna Lindenberg hatte ihr Atelier in der Hainbergstraße in Volkersheim bereits zum dritten Mal geöffnet. „Es ist wunderbar gelaufen“, war sie auch am gestrigen Montag im Gespräch mit dem „Beobachter“ noch hoch erfreut. Am Sonnabend kamen rund 50 Besucher in ihr Haus und ihren Garten, am Sonntag waren es zirka 90. „Ich habe wunderbare Gespräche geführt und bin auch viele Bilder losgeworden“, berichtet Lindenberg. So hat sie nun wieder Platz für neue Arbeiten. Portraits und chinesische Malerei, sie selbst war bereits in Peking und Shanghei, stehen bei ihr derzeit hoch im Kurs.
Auch der Workshop mit Asche kam sehr gut an. Vor allem Kinder nutzten die Möglickeit, sich dabei auszulassen. Nach einer Einführung durch die Künstlerin entstanden viele Bilder. Die Besucher kamen dabei nicht nur aus der nahen Umgebung. Aus dem gesamten Landkreis Hildesheim, aber auch aus Salzgitter und vor allem Seesen kamen viele Kunstinteressierte nach Volkersheim. Einige steuerten das Atelier Lindenberg dabei gezielt an, andere machten bei ihr eine Zwischenstation auf ihrer Rundreise durch die offenen Ateliers des Kreises.
„Es war wirklich klasse“, war Barbara Klix aus Bockenem nicht weniger begeistert. Zwar waren es bei ihr deutlich weniger Besucher, gut 30 pro Tag, doch für sie waren es fast alles Unbekannte. Schließlich ist Klix erst vor einem Jahr nach Bockenem gezogen und entsprechend noch nicht so bekannt. Ab dem 19. September wird sie die Malgruppe von Jutta Walter übernehmen, die auf eine längere Reise geht. Vor allem diese Künstler kamen daher in den Vogesberg, um ihre neue Leiterin kennenzulernen. Aber auch einige Bekannte aus ihrer alten Heimat Hohegeiß waren gekommen, um sich das neue Heim Barbara Klix´ anzusehen.
Auch die Regenschauer am Sonnabend konnten die Bilanz nicht trüben. „Einige Bilder sind zwar nass geworden, aber das war Acrylfarbe, daher ist nichts kaputtgegangen.“