Zum krönenden Abschluss ein buntes Feuerwerk

Bockenemer Stadtbad wird nun zur Baustelle / Stadtbadförderverein begrüßt viele Gäste zum Saisonausklang

Von Daniel Hinz,
Bockenem

Vor 77 Jahren wurde das Bockenemer Stadtbad feierlich eingeweiht. In der Zwischenzeit wurde es bereits einige Male umgebaut und renoviert, doch eine größere Veränderung als jetzt gab es in der langen Zeit sicher noch nicht.
Bevor die Bagger in den nächsten Monaten das Bild im Bad bestimmen, hatte der Stadtbadförderverein aber noch einmal zur großen Abschiedsparty geladen. Nach den Schwimmwettkämpfen des SV Poseidon konnte man bei freiem Eintritt in das Wasser springen. Davon machten viele Besucher noch einmal Gebrauch, denn diesmal spielte auch das Wetter mit, im Gegensatz zu so manchen Veranstaltungen im Stadtbad in den letzten Jahren. Und weil es der letzte Tag für lange Zeit ist, durfte auch schon einmal mit Kleidung das kühle Nass genossen oder zu zweit vom Fünf-Meter-Brett gesprungen werden.
Neben den Becken konnte sich am Kiosk oder mit Pommes, Gegrilltem und Currywurst gestärkt werden, auf durstige Kehlen warteten kühle Getränke und eine Cocktailbar von der Gruppe „Fit durchs Jahr“ des Schwimmvereins Poseidon.
Als es um 21 Uhr schließlich dunkel geworden war, gingen die Flutlichter am Beckenrand aus und das „alte“ Stadtbad wurde mit einem Feuerwerk, gesponsert vom Stadtbadförderverein, krachend verabschiedet. Nach der Lichtershow war es vorbei; ein letzter Blick noch in Richtung Schwimmbecken, dann schlossen sich für das nächste Dreivierteljahr – so lauten zumindest die Planungen – die Tore.
In den kommenden Monaten wird nun kräftig gebaut. Das 50-Meter-Becken muss einem größeren Kinder- und Freizeitbereich weichen, künftig wird das Schwimmbecken nur noch 25 Meter lang sein, dafür mit acht, anstatt bisher sechs Wettkampfbahnen. Der Sprungbereich bleibt erhalten und im neuen Freizeitbereich wird es einige neue Attraktionen geben (der „Beobachter“ berichtete bereits mehrfach). Wer den Umbau unterstützen möchte, der kann für zehn Euro eine Fliese aus dem alten Becken erwerben. Bestellungen sind möglich per E-Mail an kathrin.ehrbar@googlemail.com. Ab Oktober können zudem jeweils am ersten Samstag im Monat vom Biergarten aus die Bauarbeiten begutachtet werden.
Etwas wehmütig wird der ein oder andere dann an die „alten Zeiten“ zurückdenken. Dass allerdings nach 77 Jahren Veränderungen und Erneuerungen notwendig sind, ist für die meisten Besucher verständlich. Das Wichtigste ist, so der allgemeine Tenor, dass das Schwimmbad überhaupt erhalten bleibt und auch in Zukunft eine Attraktion für die Stadt Bockenem darstellt.