Allstars lassen ihren Gegnern keine Chance

Hallenturnier in Volkersheim: Allstar-Team siegt beim Bezirksturnier / PSV Hildesheim gewinnt Damenvergleich

Nach dem Kreisturnier am Sonnabendnachmittag (der „Beobachter“ berichtete) veranstaltete der FC Ambergau/Volkersheim mit dem Bezirksturnier und dem Damenturnier zwei weitere „Budenzauber“. Mit 15 Punkten setzte sich das „Allstar“-Team souve­rän vor der Konkurrenz durch. Zusammengestellt wurde es vom FC-Trainer Daniel Peschke, der dort ebenfalls auftrat. Mit dabei waren unter anderem in Stadt und Kreis bekannte Spieler wie Michael Menge im Tor, Kevin Köhler, Tobias Lagershausen, Jan Laumann oder Silvio Uteg. Mit viel Spaß an der Sache gewannen sie alle ihre fünf Begegnungen.
Insgesamt waren sechs Mannschaften vertreten, die im Modus Jeder gegen Jeden spielten. Kurzfristig zu- und dann wieder abgesagt hatte der SV Heimburg. Für sie trat die U19 des JFV Ambergau auf das Spielfeld. Sie verloren jedoch alle Partien. Platz zwei sicherte sich der TuSpo Lamspringe vor dem MTV Almstedt und dem FC Ambergau/Volkersheim. Fünfter wurde die U19 des SV Bavenstedt.
Beim Damenturnier setzte sich der PSV Grün-Weiß Hildesheim durch. Zehn Mannschaften kämpften hier um den Sieg. Die Hildesheimer siegten am Ende verdient, obwohl es in der Gruppenphase noch etwas holprig lief. Mit zwei Siegen und zwei Unentschieden stand Rang zwei zu Buche. Gruppensieger wurde der SV Upen. Dahinter folgten die Frauen vom SV Rot-Weiß Wohldenberg, TSV Deiensen und dem SV Bockenem 1919/08. Die Wohldenbergerinnen waren kurzfristig für den VfL Sehlem II eingesprungen.
In der anderen Gruppe hatte sich der FC Ambergau/ Volkersheim an die Spitze gesetzt. Gemeinsam mit dem VfL Sehlem I zogen sie somit ins Halbfinale ein. Das Aus kam für den DJK Blau Weiß Hildesheim, den FC Lindau und die SG Steinlah/Haverlah.
Im Halbfinale schlug der spätere Turniersieger die Gastgeber mit 2:0 und der VfL Sehlem etwas überraschend, aber durchaus verdient den SV Upen mit 2:1.
Platz drei sicherten sich die Upener-Damen durch ein 3:0 gegen den FC. Sehlem hatte im Finale beim 0:2 gegen Hildesheim dann keine echte Siegchance.
FC-Vorsitzender Ronald Ifland: „Wir sind mit dem Verlauf der drei Turniere grundsätzlich zufrieden. Der Termin war allerdings nicht ideal. Durch die gleichzeitig stattfindende Stadtmeisterschaft in Hildesheim und dem Turnier des TSE Kirchberg in Seesen fehlten uns einige interessante Mannschaften und vielleicht auch der ein oder andere Zuschauer.“