Eine neue Mannschaft für die neue Heimat

Trainer Dennis Hesse (links), die Vorsitzende Hiltje Menge-Nauta und Spieler Samir Jendo sortieren die neue Ausrüstung.

Fußball: SV Bockenem 1919/08 stellt innerhalb weniger Tage eine „Integrationsmannschaft“ auf die Beine

Beim SV Bockenem 1919/08 wird wieder einmal ein neues Kapitel aufgeschlagen.

Nachdem es in der vergangenen Saison eine Spielgemeinschaft mit dem FC Ambergau/Volkersheim gab, haben die Bockenemer nun wieder eine eigene Mannschaft. Und das nicht ganz freiwillig. Denn mit der SG klappt es nicht so wie gewünscht. Die meisten Spieler, die der SVB mit in die SG einbrachte, wechselten zur Überraschung der Verantwortlichen zum Ende der Spielzeit nach Volkersheim. „Wir wollen nun aber keine schmutzige Wäsche mehr waschen, sondern einen Schlussstrich unter die SG ziehen“, teilt die Vorsitzende Hiltje Menge-Nauta mit.
Nun galt es jedoch, innerhalb von wenigen Tagen eine neue Mannschaft für die 3. Kreisklasse auf die Beine zu stellen, so Günther Wischnewski. Lediglich eine handvoll Kicker hielt dem 1919/08ern die Treue. Darunter auch Dennis Hesse, der künftig als Trainer arbeiten wird. Er wird es vor allem mit einer „Integrations-Mannschaft“ zu tun haben. Die auch in der Flüchtlingsarbeit als Ehrenamtliche tätige Menge hat Menschen aus aller Herren Länder dazu bewegt, bei den Bockenemern Fußball zu spielen. Die 21 Spieler der Multi-Kulti-Truppe kommen aus Eritrea, Syrien, Sudan, Irak oder Afghanistan.

Den gesamten Artikel lesen Sie in der gedruckten Ausgabe vom 13. Juli 2017.