Finalkrimi beim Ü32-Cup

Kai Klemme (SG Harriehausen-Gandersheim /links) im Duell mit dem Ambergauer Holger Emmermann.

Hallenfußball: Neunmeterschießen zum Abschluss beim Turnier der SG Bornum/Ambergau

An Spannung war das Finale beim Ü32-Turnier der SG Bornum/Ambergau am vergangenen Sonnabend kaum zu toppen. Am Ende jubelten die Spieler der Spielvereinigung Hüddessum/Machtsum. Die Kreisligaelf aus dem nördlichen Landkreis Hildesheim hatte sich nach Neunmeterschießen gegen die SG Harriehausen/Gandersheim mit 7:6 durchgesetzt. Auf dem dritten Rang landeten die Gastgeber, die sich im Neunmeterschießen ohne vorheriges Spiel gegen die FG 16 Vienenburg Allstars mit 1:0 durchsetzten.

Im Finale sah der spätere Sieger zunächst wie der Verlierer aus. Die SG Harriehausen/Gandersheim führte schnell mit 1:0 durch ein Tor des Torwartes Martin Rode. Die SG war eine der wenigen Mannschaften, die es ausnutzten, dass der Schlussmann mit nach vorne stürmen durfte. So hatten sie praktisch bei jedem Angriff eine Überzahl. Nach der Führung legten sie sogar nach. Kai Klemme erzielte das 2:0.
Doch Hüddessum/Machtsum verkürzte postwendend zum 1:2 und es entwickelte sich ein Hin und Her. Von „Altherren-Fußball“ war hier nichts zu sehen. Drei Sekunden vor der Schlusssirene gelang der Spielvereinigung dann doch noch der Ausgleich, sodass es ins Neunmeterschießen ging. Nun führten die Hildesheimer Vertreter nach je zwei Schützen bereits 2:0 und sahen wie die Sieger aus. Die Gäste aus dem Kreis Northeim glichen jedoch aus und es ging in die „Verlängerung“. Erst der sechste Schütze brachte die Entscheidung.
Auch die Halbfinals waren in dem engen Turnier bereits sehr spannend. Der Gastgeber SG Bornum/Ambergau unterlag hierbei nach einer hektischen Begegnung 1:2 dem späteren Zweiten, Vienenburg verlor 2:3 gegen den Turniersieger. Im Viertelfinale war etwas überraschend der ungeschlagene Kreisligatabellenführer im Kreis Hildesheim, der SV Blau-Weiß Neuhof, an Vienenburg gescheitert. Auch Hannover 96 musste in der Runde die Segel streichen. Die Landeshauptstädter, die ohne große Namen angetreten waren, unterlagen Harriehausen/Gandersheim verdient mit 2:5.
Zwei weitere teilnehmende Lokalteams waren bereits in der Vorrunde ausgeschieden. Die SG Innerstetal/Neuwallmoden spielte dreimal unentschieden und schied damit ebenso aus, wie der SV Bockenem 2007, der alle seine drei Begegnungen verlor. Mit dabei war auch eine Traditionself des FC Ambergau/Volkersheim. Rund ein Dutzend ehemalige Herrenspieler der Volkersheimer gaben unter Coach Lars Mahnkopf noch einmal ihr Bestes. Zwei Siege und zwei Niederlagen reichten jedoch nicht zum Einzug in das Viertelfinale.
Am Ende gab es zufriedene Gesichter sowohl bei den Gastgebern, als auch bei den Gästen. Die Stimmung bei den zahlreichen Zuschauern war auch dank der Musik und der Ansagen von „Hallensprecher“ Ronald Iffland, aber natürlich vor allem dank des flotten Kicks auf dem Spielfeld, hervorragend.