Hart erkämpfter Sieg der MTV-Basketballer

Marc-André Jäger zieht zum erfolgreichen Korbleger für den MTV Seese

Erst im letzten Viertel den 70:66 Punkte-Sieg gegen den SC Göttingen-Weende gesichert

Das Basketball-Team des MTV Seesen trat zum dritten Mal in dieser Saison, diesmal in eigener Halle, gegen den SC Weende-Göttingen an.

Die ersten beiden engen Partien waren gewonnen worden, eine davon erst in letzter Sekunde durch einen erfolgreichen Dreierwurf von Gomez Stevens. Der Stachel saß bei den Gästen natürlich tief und so setzten die Weender von Beginn an hoch motiviert alles daran, Revanche zu üben. Lange Zeit klappte dies hervorragend. Doch auch diesmal schlugen die Seesener zurück, siegten am Ende mit 70:66 Punkten und eroberten sich die Tabellenführung zurück.
Im ersten Viertel dominierte Seesen noch klar. Gleich fünf Seesener Spieler trugen sich in die Scorerliste ein. Was bedeutet, dass das Spiel um Spielmacher Marc-André Jäger noch flexibel aufgezogen wurde und Wurfsituationen variabel zustande kamen. Beim Viertelende stand es 19:12 für den MTV. Doch schon jetzt waren die Gastgeber unzufrieden gegenüber mehreren Schiedsrichterentscheidungen. Da wurden ihrer Meinung nach kleine „Nickeligkeiten“ auf Seesener Seite sofort geahndet, während massive Fouls der Weender, manchmal sogar gut hörbar, übersehen.
Im zweiten Viertel verstärkte der SC Göttingen-Weende sein stark körperbetontes Spiel noch weiter, praktisch jeder Korbwurf der Heimmannschaft war kontaktbehaftet. Dazu kam, dass der Topscorer der Weender nun richtig heiß lief und in diesem Viertel traumhaft traf. Zu diesem Zeitpunkt waren einzig die sicheren Treffer und ein Dreier kurz vor der Pause von Flügelspieler Markus Schlemminger dafür verantwortlich, dass Weende nicht noch weiter als zum 37:32 zur Halbzeit davonzog.
Im dritten Viertel war die Situation ähnlich. Seesen produzierte nun einige kleine Fehler und Ballverluste, Weende hatte bei drei Würfen etwas Glück und aus Seesener Sicht immer noch leichte Schiedsrichterunterstützung. Seesens Topscorer Sadrick Gomez Stevens schien zu verzweifeln, weil praktisch jeder, von ihm genommene Schuss, mit ungepfiffenem Kontakt zustande kam. Auch nach diesem Viertel führten die Gäste, es stand 46:52.
Was tun? Trainer Hardy Fender stellte nun auf eine aggressivere 3:2-Defense um, um das behäbige Aufbauspiel der Gäste stärker unter Druck zu setzen. Und siehe da, Weende schmeckte das gar nicht. Man kam nun gleich mehrmals schnell in Ballbesitz und schloss über Gomez Stevens mit Fastbreak und hier vor allem auch durch den sehr sicheren Linkshänder-Schützen Markus Schlemminger erfolgreich ab. Schließlich war in der 38. Minute der Gleichstand bei 64:64 Punkten geschafft. Weende kam nicht mehr zurück. Die anschließende Foultaktik der Gäste brachten Gomez Stevens und Schlemminger noch an die Freiwurflinie, doch diese gaben sich hier keine Blöße und trafen. So konnte das Team um Center Frank Schilling am Ende doch noch mit 70:66 gewinnen.
Fazit: Eine enge Partie mit vielen Höhen aber auch Tiefen, die im entschlossen geführten 4. Viertel noch zum Sieg geführt werden konnte. Die nächste, gewiss auch wieder sehr enge Partie, soll am 7. Februar gegen den ASC Göttingen in Seesen stattfinden. Der ASC hat aber um Verlegung gebeten. Ein Ausweichtermin steht derzeit noch nicht fest. Fd

MTV Seesen: Sadrick Gomez Stevens (23 Punkte), Frank Schilling (7), Markus Schlemminger (18), Marc-André Jäger (3), Stefan Borowsky (4), Torsten Martens (4), Eduard Krieger (7), Jannis Jödecke (4), Felix Affeldt, Max Geudert, Marco Rieke, Leon Neubert und Lars Sokat.