Katrin Ehrbar meistert Challenge Roth

Katrin Ehrbar hat die Challenge Roth gemeistert. Nach 15 Stunden Schwimmen, Radfahren und Laufen kam die Bockenemerin im Ziel an. (Foto: Vollmer)

Triathlon: Bockenemerin kommt nach 15 Stunden Schwimmen, Radfahren und Laufen ins Ziel

Die Challenge Roth ist einer der weltweit größten Triathlon-Wettkämpfe auf der Langdistanz. Der Wettbewerb fordert von den Sportlern ein hohes Maß an Ausdauer. Manch einer ist bei 3,8 Kilometern Schwimmen, 180 Kilometer Radfahren und 42,195 Kilometer Laufen bereits in die Knie gegangen.

Für die Bockenemer Triathletin Katrin Ehrbar, die am Ende des Tages überglücklich ins Ziel kam, war die Challenge Roth bereits der dritte Langdistanz-Marathon, bei dem Teilnehmer aus 62 Nationen an den Start gingen. Rund 250.000 Zuschauer verfolgten den Wettkampf entlang der Strecke.
Um 6.45 Uhr ging es für die Bockenemerin bei 22,5 Grad Wassertemperatur in den Main-Donau-Kanal auf die 3,8 Kilometer lange Schwimmstrecke. Nach 1:10 Stunde stieg sie in den Sattel, um die 180 Kilometer anzugehen. Da war bei vielen allerdings bei 28 Grad Celsius bereits die Luft raus. Katrin Ehrbar hatte hingegen ab Kilometer 70 mit Rückenschmerzen zu kämpfen. Sie war froh, als sie endlich auf die Laufstrecke durfte, die Kraft war da zum größten Teil aufgebraucht. Auf der Laufstrecke wurden die Teilnehmer alle 2,5 Kilometer mit Getränken, Obst, Gemüsebrühe oder Salz versorgt. Rund 6000 Helfer kümmerten sich um eine optimale Versorgung und einen reibungslosen Ablauf der Challenge.
Nach 15:00,52 Stunden erreichte die Bockenemer Triathletin überglücklich das Ziel. Um kurz nach 23 Uhr wurden alle Teilnehmer mit einem großen Feuerwerk von dem Triathlon in Roth verabschiedet. Beeindruckt war Katrin Ehrbar von Fireman Rob, der nach den Anschlägen vom 11. September auf das World Trade Center tagelang nach Überlebenden gesucht hat. Anschließend gründete er eine Stiftung, die Menschen zu gemeinnützigem Handeln ermutigen soll. Der Amerikaner hat bereits 20 Langdistanzen und 23 Marathonveranstaltungen hinter sich. Der Clou dabei: Rob absolviert die Marathonstrecke stets in voller Feuerwehrmontur.