Sechs Punkte für die MTV-Handballdamen

Sowohl die weibliche A-Jugend, als auch beide Damenmannschaften siegen

Es war wahrlich ein Erfolgstag für die Handballdamen des MTV Seesen. Beide Seniorenmannschaften sowie die weibliche A-Jugend waren am Sonnabend auswärts unterwegs und setzten sich souverän gegen ihre Kontrahentinnen durch.
Am Mittag ging es für die A-Juniorinnen zur JMSG Thiede/Wolfenbüttel, wo sie 22:5 (9:3) gewannen. Mit ein wenig Übermut wurde in die Partie gegen den Tabellenletzten der Regionsoberliga gestartet, woraufhin das Seesener Team in den ersten zehn Minuten nur zwei Tore ausspielen konnte, und die Gegnerinnen zu Beginn des Matches mit zwei Toren in Führung gingen. Das sollte jedoch der letzte Vorsprung für die Heimmannschaft gewesen sein, denn nachdem der MTV die Nervosität und sämtliche Konzentrationsschwierigkeiten beiseite gelegt hat, verschaffte sich das Team mühelos eine sichere Führung, die sie im Laufe des Spiel immer weiter vergrößerten. So konnten die Wolfenbüttler in der zweiten Hälfte nur noch zwei Tore erzielen.

MTV Seesen: Clara Dröge (Tor), Karoline Schilling (5 Tore), Ayla Schwarz (5), Fabienne Engel (4), Paulina Renneberg (5), Ann-Kathrin Zeleny (2), Linda Horn und Daria Tappe (1).

Direkt im Anschluss dieses Spiels hatte es die MTV Damenreserve mit dem TSV Salzgitter Thiede in derselben Halle zu tun und gewann 27:9 (13:3). Auch sie hatten mit einer personell geschwächten Mannschaft keinerlei Probleme, sich von den Gastgeberinnen in der Regionsklasse abzusetzen. Durch saubere eins-gegen-eins-Aktionen brachten sie einen Ball nach dem anderen im gegnerischen Tor unter und erspielten sich somit zur Halbzeit einen zehn-Tore-Vorsprung von 13:3. Insgesamt erbrachten sie, laut Trainerin Sandra Waligorski, eine hervorragende Mannschaftsleistung und setzten alle Anweisungen in der Halbzeitpause in die Tat um. Viele Unstimmigkeiten aus den vergangen Spielen wurden weitestgehend abgelegt und die Stärken ausgespielt. So glänzte der MTV unter anderem mit sauberen Spielzügen vor dem auswärtigen Publikum.

MTV Seesen: Sandra Kiehne (Tor), Maren Hoffmeister, Sandra König (8 Tore), Sandra Nitsche (5), Lena Illemann (4), Tanja Nehls, Serap Sener (5), Ann-Kathrin Zeleny (1), Daria Tappe (2), Sandra Waligorski (2).

Auch die ersten Damen hatten am Samstagabend große Schwierigkeiten, ihren Kader vollständig aufzustellen. Aus der ohnehin personell schwach bestückten Mannschaft fehlten die drei wichtigen Spielerinnen Henrike Schilling, Imke Fleischmann und Fenja Oelhoff. Dieser Ausfall musste von einigen Akteuren aus der zweiten Mannschaft kompensiert werden, die jedoch wie die A-Jugendlichen bereits ihr Spiel in Salzgitter absolviert hatten. Nach Abpfiff der Partien ging es für sie direkt nach Helmstedt, um dort die nächsten zwei Punkte einzufahren.
Die Handballfreunde aus Helmstedt-Büddenstedt standen mit lediglich einem Punkt auf dem letzten Platz der Regionsoberliga, weswegen sie besonderen Biss und Kampfgeist zeigten, den ersten Saisonsieg einzufahren. Jedoch gelang es den Seesenerinnen, das sehr torarme Spiel 12:10 (5:6) für sich zu entscheiden und dementsprechend den fünften Sieg in Folge klarzumachen. Das Glück war anfangs definitiv nicht auf der Seite der Gäste, denn die meisten Würfe und vor allem die zahlreichen Siebenmeter landeten nicht im Netz, sondern am Pfosten, neben dem Tor oder blieben an der guten Torhüterin hängen. Im Gegensatz zu diesem eher bescheidenen Angriff war die Abwehr um einiges besser und ließ in der ersten Halbzeit nur sechs Tore zu. Beim 5:6-Halbzeitstand mussten sich das Offensivverhalten und die Chancenverwertung also stark verbessern. Die Abwehr blieb weiterhin souverän, so dass der MTV am Ende dank eines etwas erfolgreicheren Angriffs zwei mühsam erkämpfte Tore mehr auf dem Konto stehen hatte. Seit den beiden Auftaktniederlagen legen die MTV-Damen nun einen Siegesmarsch hin, der mittlerweile seit fünf Spielen anhält und die Seesener Damen auf den vierten Rang der Regionsoberliga bringt.

MTV Seesen: Janet Goff (Tor), Mareike Kolle, Gesa Klöppner (3 Tore), Maike Jekel (1), Karoline Schilling (3), Paulina Renneberg (1), Fabienne Engel, Sandra Waligorski (2), Maren Hoffmeister, Sandra Nitsche, Frauke Jacobs (2).