SV Bockenem 2007 feiert Derbysieg

Spielertrainer Matthias Stielow konnte mit seinem SV Bockenem 2007 einen wichtigen 3:1-Heimerfolg im Derby gegen den VfR Bornum feiern.

1. Kreisklasse Hildesheim: Wichtiger 3:1-Heimerfolg über den VfR Bornum

Derbysiege sind immer etwas Besonderes. Für den SV Bockenem 2007 war der 3:1-Sieg über den VfR Bornum gleich in mehrfacher Hinsicht bedeutsam. Es war der erste Heimdreier der Saison. Es war der erste Derbysieg seit einer gefühlten Ewigkeit. Und es war nach fünf tor- und punktlosen Spielen auch noch ein überaus wichtiger Erfolg im Kampf um den Klassenerhalt. Immerhin die Abstiegszone konnte man durch die drei Punkte erst einmal wieder verlassen. Der VfR Bornum hat solche Sorgen momentan nicht. Er bleibt mit dem aktuell 9. Platz im Mittelfeld der Tabelle.
Dabei sah es zu Beginn erst einmal gar nicht so gut aus für den SVB. Gleich nach fünf Minuten hatte Benjamin Sliski eine Riesenchance mit einem Kopfball freistehend aus naher Distanz. Doch er platzierte den Ball genau auf SV-Torwart Rainer Kelle. Bockenem fand langsam in die Partie und übernahm mehr und mehr die Kontrolle. Konrad Maselka hatte zwei gute Gelegenheiten mit Schüssen von halbrechts innerhalb des Strafraums. Doch einmal setzte er zu hoch an, das andere Mal zielte er zu genau auf Bornums Keeper Patrick Werner (17. und 25.). Dazwischen hatte auf der anderen Seite noch einmal Benjamin Sliski eine Gelegenheit, als er alleine auf das Tor zulief, doch den Ball neben den Kasten setzte.
Der VfR ging schließlich in der 38. Minute nach einem Missverständnis in der SV-Hintermannschaft durch Marco Reis in Führung. Er brauchte das Leder aus zwei Metern nur noch über die Linie des verweisten Bockenemer Tores drücken. Doch der SVB schlug noch vor dem Seitenwechsel zurück. Sascha Bothe traf per Kopf nach einer Ecke von Marcel Neie (45.).
Der Ausgleich kam für die 07er genau zum rechten Zeitpunkt. Fast 500 Minuten hatte die Mannschaft auf ein Tor warten müssen. Zu Beginn der zweiten Hälfte drängten sie die Gäste komplett hinten rein. Schon in der 47. Minute erzielte Daniel Hinz auf Zuspiel von Sascha Bothe aus 16 Metern die Führung. Der nicht sonderlich harte Schuss rutschte dem Bornumer Schlussmann unter dem Körper durch. Nur eine Minute später hatte Daniel Hinz nach wunderschönem Doppelpass mit Sascha Bothe die Chance zum dritten Treffer. Doch frei vor dem Gästekeeper zielte er knapp neben den linken Pfosten.
Bockenem traf ein drittes Mal, doch dem Treffer wurde die Anerkennung verweigert. Rasmus von Werder hatte sich im gegnerischen Strafraum schön durchgesetzt und abgeschlossen, doch der im abseits stehende Ibo Yasar hatte einen Schritt in Richtung des Balles gemacht, sodass der Schiedsrichter abpfiff (62.). Die Vorentscheidung erzielte Konrad Maselka. Matthias Stielow wurde im Strafraum freigespielt und leitete den Ball noch einmal nach rechts weiter. Dort netzte Maselka aus wenigen Metern ein (68.). Die Bornumer Proteste, dass er dabei im Abseits stand, beachtete der Unparteiische nicht.
Kurz darauf traf Sascha Bothe nach einer Ecke per Seitfallzieher nur die Latte (72.). Erst in den letzten zehn Minuten kam Bornum noch einmal auf. Zwei Schüsse innerhalb des Strafraumes waren die Ausbeute. Einer ging weit über das Tor, der andere war zu sehr auf Rainer Kelle platziert, der ihn zur Ecke abwehrte. Bei den SVB-Kontern fehlte die Präzision im letzten Pass. So bleib es letztlich beim am Ende verdienten Heimsieg. Dies erkannte auch Bornums Trainer Sven Bode an: „In der ersten Hälfte hätten wir unsere Chancen besser nutzen müssen. Auf Grund der zweiten Hälfte haben wir aber zurecht verloren.“

SV Bockenem 2007: Rainer Kelle, Gunnar Hinz, Stefan Hinz, Martin Rauer, Sascha Bothe (74. Gzim Bajrami), Daniel Hinz, Dirk Ahrenhold, Konrad Maselka (70. Ibo Yasar), Marcel Neie, Rasmus von Werder und Matthias Stielow.

VfR Bornum: Patrick Werner, Stephan Goller, Christoph Beddigs (83. Dennis Hentschel), Sven Bode, Marco Reis (87. Alexander Dörrig), Richard Medwedjew, Jannik Lohmann, Benjamin Sliski, Alexander Koch, Tobas Eggert (73. Daniel Beddigs) und Jan Hallescheck.