Volkersheim arbeitet sich vor

Der FC Ambergau/Volkersheim hat sich ins Tabellenmittelfeld vorgearbeitet. Die SpVgg Hüddessum/Machtsum bezwang der FC mit 4:2. Hier kämpfen Kapitän Philipp Scholz und Aaron Zimmermann (von links) um den Ball.

Fußballkreis Hildesheim: Ambergauer siegen im Parkstadion 3:0 / SVB 07 verliert 2:4

. Die nicht so gute Hinrunde macht der FC Ambergau/Volkersheim so langsam vergessen. Gegen die Spielvereinigung Hüddessum/Machtsum siegte der FC mit 3:0 und ist auf dem Weg in die obere Tabellenhälfte. Der SV Bockenem 2007 musste trotz einer engagierten Leistung ein 2:4 in Eberholzen hinnehmen. Einen Befreiungsschlag im Kampf gegen den Abstieg gelang der SG Ambergau, die 2:0 in Banteln gewann.

Amb./Volk. - Hüdd./M. 3:0
Zwischendurch ein wenig zittrig, aber letztlich klar verdient hat der FC Ambergau/Volkersheim die drei Punkte gegen die Spielvereinigung Hüddessum/Machtsum im heimischen Parkstadion behalten. „In der ersten Halbzeit hatten wir eine klare Dominanz“, berichtete FC-Trainer Silvio Uteg. Lediglich die Torausbeute stimmte nicht. Nur Christian Liesler traf nach 23 Minuten. „Was dann kommt, war klar. Hüddessum hat nach der Pause viel mehr gemacht“, so Uteg weiter. Besonders bei den vielen Standards waren sie ab und an gefährlich. „Ich hatte keine Angst, aber da hätte schon der Ausgleich fallen können“, erzählte der Trainer. Rund 20 Minuten dauerte diese Phase, ehe die Heimelf wieder das Kommando übernahm. Erneut Liesler (82.) und praktisch mit dem Abpfiff der eingewechselte Fabian Wolf erzielten die Treffer zum 2 und 3:0. „Wir haben keine gute erste Halbserie gespielt. Nun versuchen wir, dies wieder auszubessern. Das ist uns bisher gut gelungen. Wichtig ist, dass wir hinten die Null halten. Das ist uns in drei von vier Spielen gelungen“, so Uteg. Vorne könne seine Mannschaft immer Tore erzielen.
Das will sie auch morgen Abend, wenn der SC Harsum zum nächsten Kreisderby zu Gast in Volkersheim ist. Gegen den Tabellenzweiten hat sich Volkersheim einiges vorgenommen. Man wolle das gewonnene Selbstvertrauen deutlich zeigen und zumindest einen Punkt mitnehmen. Anstoß ist um 19 Uhr.

Eberholzen - SVB 07 4:2
Nach dem Sieg unter der Woche gab es für den SV Bockenem 2007 beim Tabellendritten TSV Eberholzen eine 2:4-Niederlage. Dabei begann es eigentlich gut Maurice Schwalenberg ging über die rechte Seite durch und schob nach zehn Minuten zum 1:0 für den SVB an. „Wir waren danach dem 2:0 näher als Eberholzen dem 1:1“, berichtete Co-Trainer Matthias Stielow. Der Ausgleich fiel trotzdem nach 25 Minuten und fünf Zeigerumdrehungen später sogar das 2:1 für Eberholzen. Doch Rene Ludwig konnte eine Flanke von Benjamin Sliski kurz vor der Pause zum 2:2 verwerten. Zu diesem Zeitpunkt ein absolut verdienter Zwischenstand.
In der zweiten Halbzeit ging es für den SVB nun „bergauf“. Die Mannschaft stand tief hinten drin, verteidigte über weite Strecken gut und versuchte Konter zu setzen. Beide Seiten hatten kaum Chancen zu verzeichnen. Mitte der zweiten Hälfte schafften die Gastgeber aber doch den erneuten Führungtreffer. Das 4:2 gut fünf Minuten vor dem Ende war dann die endgültige Entscheidung zuungunsten der Bockenemer.

Banteln - SG Ambergau 0:2
Einen wichtigen Sieg im Nichtabstiegskampf landete die SG Ambergau bei MTV Banteln. Trainer Frank Meyer: „Der Sieg war hochverdient und hätte schon viel früher feststehen müssen.“ Daniel Rozynski verwertete in der 13. Minute einen Abpraller zur Führung, drei weitere sogenannte „Hundertprozentige“ vergab die SG im Verlauf der ersten Halbzeit jedoch.
Zu Beginn des zweiten Spielabschnittes bekam der Gastgeber dann eine Viertelstunde lang Oberwasser und drückte die SG in die Abwehr. Als diese Phase überwunden war, ging es die letzten 20 Spielminuten nur noch in Richtung des MTV-Tores, so Meyer. Erneut wurden einige Gelegenheiten vergeben. Erst ein schöner Spielzug über die linke Seite brachte in der Schlussminute die Entscheidung. Dominik Freck drückte den Ball letztlich zum 2:0 über die Linie. „Wir waren technisch und spielerisch klar besser“, zog Frank Meyer ein positives Fazit.