„Fröhliche Bodensteiner“ werden 30 Jahre jung

Vorsitzender Bodo Munka ließ das verflossene Jahr Revue passieren.

Runder „Geburtstag“ soll 2013 gefeiert werden / Ex-Kassierer zahlt Geld in Raten zurück / Bilanz gezogen

Von Gerd Jung, Bodenstein

So langsam kehrt bei den „Fröhlichen Bodensteinern“ wieder die Fröhlichkeit ein. Der Verein hatte sich im vergangenen Jahr mit sehr unerfreulichen Tatsachen beschäftigen müssen. So erleichterte der ehemalige Kassenwart das Postsparbuch um einige tausend Euro. Die Manipulationen fielen dem Vorstandsvorsitzenden auf, und im September stand der Beschuldigte denn auch vor dem Seesener Kadi, und der verurteilte den Polizeibeamten zu einer Freiheitsstrafe von sechs Monaten, die auf drei Jahre zur Bewährung ausgesetzt wurde. Mittlerweile hat der Ex-„Finanzminister“, der die Tat aufgrund einer finanziellen Notlage beging, Wort gehalten und die ersten Beträge zurückgezahlt. Dies teilte der 1. Vorsitzende der „Fröhlichen Bodensteiner“, Bodo Munka, anlässlich der jüngs­ten Jahreshauptversammlung in der ehemaligen Gaststätte „Klosterkrug“ mit. Ein Viertel der Summe habe der Neuwallmodener bereits hingeblättert, und dies mit dem Versprechen, auch die Restschuld bis auf den letzten Cent zu begleichen.
Mit der aktuellen Buchalterin, Kathrin Eine, sind die „Fröhlichen Bodensteiner“ ausgesprochen zufrieden. Mehr noch: Revisor Willi Meyer bescheinigte ihr eine sehr korrekte und vorbildliche Verwaltung der ihr anvertrauten Mittel.
Im Rahmen seines Rechenschaftsberichtes kündigte Bodo Munka an, dass die bislang „lockere Vereinigung“ als eingetragener Verein firmieren werde. Die Formalitäten seien bereits abgewickelt worden. Er, Munka, erwartet die entsprechende Urkunde in wenigen Tagen. Auf die Beantragung der Gemeinnützigkeit wird vorerst verzichtet. Mit dem Thema will sich der frisch gebackene Verein in der nächsten Generalversammlung, also im Januar 2013, nochmals beschäftigen. 2013 ist ohnehin ein besonderes Jahr, steht doch dann die Feier des 30-jährigen Bestehens der „Fröhlichen Bodensteiner“ ins Haus. In den nächsten Monaten werden sich Vorstand und Mitglieder Gedanken über die Gestaltung des Jubiläums machen.
Im Fokus stehen zunächst die traditionellen Aktivitäten in Sachen Fasching. Und da sind die „Fröhlichen Bodensteiner“ bestens aufgestellt. Allerdings wurde beschlossen, den für Sonnabend, 18. Februar, geplanten Umzug durchs Dorf eine Stunde früher in Angriff zu nehmen, um etwas mehr „Luft“ mit Blick auf das um 20 Uhr startenden närrische Tanzvergnügen im „Klosterkrug“ zu haben.
Die Veranstaltungs-„Renner“ des vergangenen Jahres stehen natürlich auch 2012 auf dem Programm. Nach dem Faschingsvergnügen rüs­tet der Verein wieder für den Familientag, der am 17. Juni über die Bühne gehen wird. Und nach dem Herbstfest, das für den 22. September terminiert wurde, freuen sich die Bodensteiner Kinder auf die Nikolaus-Aktion des Vereins, der zweifelsohne auch beim für dieses Jahr geplanten Jubiläumsfest der Jugendfeuerwehr Bodenstein-Nauen seine Visitenkarte abgeben wird.

Kontakt: „Fröhliche Bodensteiner“ – 1. Vorsitzender: Bodo Munka, Telefon (05383) 1923.