Bönnien „hält den Ball flach“

Nach großen Zuwendungen in den vergangenen Jahren benennt der Ortsrat für 2017 keine Maßnahmen

„In den letzten Jahren haben wir in Bönnien im Vergleich zur Kernstadt und zu den Orten im Stadtgebiet am besten abgeschnitten“

, so Ortsbürgermeister Rainer Bode, der die Sitzung des Ortsrates am vergangenen Mittwoch wiederum mit gewohnter Souveränität und Übersicht sowie der notwendigen Straffheit führte. Er warb auf diesem Hintergrund dafür, „den Ball jetzt einmal flach zu halten“ und für den kommenden Haushalt 2017 der Stadt keine besonderen Maßnahmen zu benennen. Dem schlossen sich die anderen vier Mandatsträger an.
Mit dem neuen Dorfgemeinschaftshaus, für das der Zuwendungsbescheid kürzlich im Rathaus eingetroffen ist und mit dem 220.000 Euro als Zuwendungen verbunden sind, dem Ausbau der Störyer Straße und des Sufeldweges, der Dachsanierung des örtlichen Feuerwehrhauses sowie der anstehenden Einrichtung des schnellen Internets, hat Bönnien in der Tat in der letzten Zeit eine wesentliche Erweiterung seiner Infrastruktur erhalten, zumal weitere kleine Maßnahmen hinzugerechnet werden müssen.
Der Stand der Ortschaftsmittel beläuft sich aktuell auf 2.104,40 Euro, darin einige zweckgebundene Mittel aus Spenden. Im letzten Jahr habe man Zugänge von 1.650,90 Euro gehabt, darunter die regulären Ortschaftsmittel von Seiten Stadt in Höhe von 1.290,22 Euro, während die Ausgaben 1.383,06 Euro ausgemacht hätten, informierte der Ortsbürgermeister. Die größten Positionen kamen dabei den Senioren des Dorfes mit Ausgaben für Präsente in Höhe von 319 Euro und den Kosten für die Seniorenfahrt und den Seniorenadvent mit 202 beziehungsweise 210 Euro zugute. Für Kinder hingegen fielen der Zuschuss von 100 Euro für eine Schaukel auf dem Spielplatz und 200 Euro für das Kinderfest anlässlich des Dorffestes im Sommer wesentlich bescheidener aus.
Von Seiten des Frauenkreises wird in diesem Jahr erneut ein Spielgerät gestiftet, das der Bauhof der Stadt auf dem Bolzplatz zur Aufstellung bringen wird. Es kostet in der Anschaffung 1.000 Euro, an denen sich der Ortsrat mit einem Zuschuss von 200 Euro beteiligen wird.
Als Termin für die diesjährige Seniorenfahrt wurde der 7. September festgelegt. Ziel ist voraussichtlich das Brotmuseum Ebergötzen, verbunden mit einem Abstecher nach Duderstadt. Neu im Dorf ist das Eingangstor zur Friedhofskapelle, für die in den Wintermonaten voraussichtlich ein mobiles Heizgerät angedacht ist. Fertig ist der neue Aushangkasten, der in der nächsten Zeit am Spielplatz zur Aufstellung kommen soll, und was die defekten Stellen auf den Bönnier Dorfstraßen anbelangt, so wurden diese ausgebessert. Das Dorf hatte zum 1. April dieses Jahres 465 Einwohner. Dies waren fünf mehr als zur gleichen Zeit des Vorjahres.