Feuerwehrjugend auch in Bönnien im Aufwind

Bönniens Ortsbrandmeister Dirk Wilhelm Löhr (links) freute sich über Anna Willgerodt, die das Amt der Jugendfeuerwehrwartin übernahm. Lars Bode ist neuer Kasenwart. Foto: Hinz

Anna Willgerodt zur Jugendfeuerwehrwartin gewählt / Einsatz mit tödlichem Ausgang im vergangenen Jahr

Auch bei der Bönnier Ortsfeuerwehr war die Freude sichtbar, dass es mit der Jugendfeuerwehr in letzter Zeit wieder aufwärts ging. Gemeinsam mit Hary und Störy bilden die drei Orte die Jugendwehr H-S-B.

Nachdem einige Zeit kein eigener Jugendfeuerwehrwart vorhanden war, musste der Nachwuchs mit der Bockenemer- Wehr zusammen üben. Mit Karsten Treutler konnte nun, wie bereits berichtet, jemand gefunden werden. Inzwischen werden die Dienste wieder alleine abgehalten. Die 13 Jungen und Mädchen treffen sich immer freitags um 17 Uhr in Hary oder Störy. Für die Bönnier Jugendlichen ist nun Anna Willgerodt als Ansprechpartnerin tätig.
„Es ist schon zu sehen, dass es mit der Jugendfeuerwehr nun wieder klappt. Unterstützt die Jugend weiter, ansonsten hätte die Gründung der Kinderwehr im letzten Jahr keinen Sinn gehabt“, rief Stadtbrandmeister Alfred Schneider in seinem Grußwort die Versammlung auf. Auch der Brandschutzabschnittsleiter Alexander Bilek äußerte sich erfreut über die Wiederbelebung der Nachwuchsabteilung.
Einen tragischen Einsatz hatten die Bönnier im vergangenen Jahr zu leisten. Bei einem Unfall auf der B243 prallte ein Pkw frontal gegen einen Baum, die Fahrerin starb. „Diesen Einsatz habt ihr gut abgearbeitet“, lobte der stellvertretende Bürgermeister Karl-Heinz Hodur die Aktiven. Beim Hochwasser waren sechs Bönnier in Bockenem und Rhüden im Einsatz.
Bei der im vergangenen September gegründeten Kinderwehr sind aktuell 13 Kinder angemeldet, zwei davon aus Bönnien. „Wir haben schon länger überlegt, eine Kinderwehr zu gründen. Aber zunächst mussten wir uns um die Jugend kümmern“, berichtete Ortsbrandmeister Dirk Wilhelm Löhr. Er konnte zudem von einer stabilen Aktivenzahl von 27 berichten. Die mussten in diesem Jahr bereits zweimal ausrücken. Am 24. Januar gab es einen Unfall mit einem Postauto und nur einen Tag später war eine Ölspur abzustreuen.
Erfreulich für die Ortswehr war, dass die Firma Alcoa im vergangenen Jahr das Feuerwehrhaus neu gestrichen hat. Hinzu kamen von der Stiftung rund 2500 Euro. Mit denen konnte die Berlinfahrt unterstütz werden. Das Osterfeuer wurde in 2013 am Sonnabend durchgeführt und soll es wohl auch dieses Jahr wieder. „Dann stehen wir nicht an zwei Tagen da“, erklärte Löhr. Dienstfleißigste war Gerda Willers, die in Abwesenheit geehrt wurde und demnächst einen Präsentkorb überreicht bekommt.
Neu als Kassenwart wurde Lars Grobe gewählt, der Wilhelm Herke ablöst. Dieser wird nun das Amt des Atemschutzbeauftragten aufnahmen. „Das Amt haben wir neu eingeführt, weil wir im letzten Jahr das erste Mal seit Längerem wieder zwei Atemschutzträger bei uns im Ort haben“, freute sich der Ortsbrandmeister.
Für den Ortsrat sprach in Abwesenheit von Bürgermeister und seinem Stellvertreter das Mitglied Reinhard Lagershausen die Gruß- und Dankesworte.

Wahlen
Gruppenführer: Christian Willers
Kassenwart: Lars Grobe
Schriftführer: Reinhard Lagershausen
Gerätewart und Fahrzeugpfleger: Christian Harms
Sicherheitsbeauftragter: Hans-Hermann Mahnkopp
Jugendfeuerwehrwartin: Anna Willgerodt
Atemschutzbeauftragter: Wilhelm Herke