14 Hundertprozentige

Für ihre hundertprozentige Dienstbeteiligung wurden die Aktiven der Freiwilligen Feuerwehr Bornhausen während der Jahreshauptversammlung in der Gaststätte Brodthage von Ortsbrandmeister Klaus Kiehne (2. von rechts) ausgezeichnet.

Freiwillige Feuerwehr Bornhausen zeichnete Aktive aus / 1. Mitgliederversammlung des Vereins der Ortsfeuerwehr

Auch wenn es im Verlauf der 92. Jahreshauptversammlung keine Ehrungen gab, konnten doch wieder zahlreiche Aktive für hundertprozentige Dienstbeteiligung ausgezeichnet werden. So haben im Berichtsjahr 14 Aktive jeden Dienstabend ihrer Gruppe besucht beziehungsweise fehlende Dienste durch Sonderdienstveranstaltungen nachgeholt oder ausgeglichen.

Dies waren Heiko Doelfs, Lina Fabrytzek, Peter Hübner, Christian Kiehne, Tanja Kiehne, Rene Wille, Rüdiger Apfel, Antje Doelfs, Daniel Finster, Erich Bernd Herzberg, Marion Kiehne, Marian Linnekuhle, Andre Nettersheim und Rene Zimmer. Neben diesen Ehrungen standen unter anderem die Berichte des Atemschutzbeauftragten sowie der I. und III. Gruppe auf der Tagesordnung.
„Wir haben in diesem Jahr 17 Mitglieder für den Atemschutzeinsatz ausgebildet, unsere Atemschutzgeräte wurden 102-mal benutzt”, berichtete der Atemschutzbeauftragte Peter Hübner. Die I. Gruppe der Bornhäuser Wehr bestehe laut dem stellvertretenden Gruppenführer Oliver Peters derzeit aus 21 Aktiven. „Die 24 Dienstabende, Sonderausbildungen, Einsätze, Übungen und Veranstaltungen ergaben insgesamt eine Dienstleistung von 1.377 Stunden. Die Beteiligung am Dienstabend lag bei 63,5 Prozent. Hier erhoffe ich mir im nächsten Jahr wieder eine Steigerung”, so Peters. Grüppenführer der III. Gruppe, Rüdiger Apfel, dankte seinen Aktiven für ihren Einsatz im Jahr 2014, merkte aber auch an, dass die Dienstbeteiligung etwas schlechter als im vergangenen Jahr gewesen sei. Dies läge daran, dass viele Schichtarbeiter in der III. Gruppe aktiv seien. „Die Dienstbeteiligung lag trotzdem bei 69 Prozent. Mit allen Einsätzen, Übungen, Brandischerheitswachen und Amtshilfen ergibt das eine Summe von 1.436 Stunden”, so Rüdiger Apfel.
Die Jugendwehr war mit 28 Jugendlichen in das Dienstjahr 2014 gestartet, wie Jugendwart Heiko Doelfs berichtete. „Das Highlight war auf jeden Fall unser 40-jähriges Bestehen im Juni. Insgesamt waren wir 9.932 Stunden im Dienst”, so Doelfs weiter. Ein Problem stelle der immer knapper werdende Platz im Jugendraum dar: „Wir haben keinen Platz mehr im Jugendraum, weil wir bereits seit zehn Jahren immer mehr als 25 Jugendliche in unserer Wehr haben.” Ortsbrandmeister Klaus Kiehne versprach daraufhin, die Jugendwehr wo es nur ginge zu unterstützen.
Während der anschließenden 1. Mitgliederversammlung des Vereins der Ortsfeuerwehr Bornhausen e.V. wurde Andreas Fabritzek erneut zum Sicherheitsbeauftragten gewählt und Peter Hübner zumAtemschutzbeauftragten.