44 aktive Kammerkrugsänger

Die geehrten Einpeitscher des originellen Trinkspruches der Kammerkrugsänger Frank Fuhrmann und Hennig Wolf.
 
Für ihren Trainingsfleiß geehrte Sänger Manfred Hofmann, Karl Heinz Marten, Otto Brodthage und Walter Ackermann.

Entwicklung in Bornhausen geht gegen den Trend

Die Kammerkrugsänger aus Bornhausen trafen sich jetzt zu ihrer Generalversammlung. Der kommissarische Notenwart Otto Brodthage eröffnete die Versammlung, indem er die Beschlussfähigkeit festgestellte.

Er begrüßte auf das Herzlichste jeden einzelnen Sänger. Danach wurde das Protokoll der letztjährigen Generalversammlung verlesen, normaler Weise der langweiligste Punkt bei solchen Versammlungen, nicht so bei den Kammerkrugsängern.
Hier ist es der Höhepunkt der Veranstaltung, denn der Schriftführer scheint eine ganz eigene Sicht der Dinge zu haben.
Nach dem Verlesen des Protokolls ließ Otto Brodthage noch einmal das vergangene Jahr Revue passieren. Dass die Kammerkrugsänger nicht nur chaotisch und lustig sein können, sondern auch ernst und zielstrebig, konnte man am 29. Dezember 2013 in der St. Catharina-Kirche in Bornhausen feststellen. Hier wurde innerhalb von sechs Tagen ein Benefizkonzert zu Gunsten der Geschädigten des Großbrandes, welcher sich in der Nacht vor Heilig Abend ereignet hatte, abgehalten.
Auf Initiative der Kammerkrugsänger stellten sich dann das MTV Blasorchester, die Kirche, der Kindergarten Bornhausen, Fleischerei Behnke, Bäckerei Brieske, Getränkehandel Marquardt und viele Bürger Bornhausens in den Dienst der guten Sache. Das Ergebnis war einfach überwältigend.
In Summe trafen sich die nun auf 44 aktive Sänger angewachsenen Kammerkrugsänger zu 25 Übungsabenden, 13 Auftritten bzw. Ständchen. Die Highlights waren: Der Tagesausflug in die Westernstadt Pullman City und das Singen von Shanties während einer Bootsfahrt auf der Okertalsperre, das Singen unter dem Apfelbaum, ein Ständchen in „Traupes Tenne“ mit einem begeisterten Auftraggeber, Auftritte beim örtlichen Dorffest, dem Oktoberfest und nicht zuletzt bei der diesjährigen Seniorenweihnachtsfeier, wo zum ersten Mal Bornhausens Hymne zum Besten gegeben wurde.
Beim Bericht der Dirigenten wurde deutlich, dass es eine Freude ist, einen solchen stimmgewaltigen Chor zu leiten. Des Weiteren wurde ein Ausblick auf die neuen Lieder gegeben. Für ihren nicht selbstverständlichen Einsatz erhielten die Dirigenten Heinz Christian Bauer und Ulrich Finster sowie der notorisch kommissarische Notenwart Otto Brodthage einen Gutschein für ein Essen mit ihren Gattinen.
Für Ihren Übungsfleiß wurden Otto Brodthage, Walter Ackermann, Manfred Hofmann und Karl Heinz Marten geehrt; wobei Karl Heinz (Bauer) Marten an fast allen Veranstaltungen und Übungsabenden teilnahm. Im Laufe des Jahres wurde Robin Schneider und Florian Steinmann in den Kreis der Kammerkrugsänger aufgenommen, man zählt jetzt 44 aktive Sänger.
Unter Verschiedenes wurde beschlossen, auch im Jahr 2015 wieder eine Fahrt zu machen und für das zehnjähriges Bestehen im Jahr 2016 die Planungen für eine mehrtägige Fahrt nach Prag einzuleiten. Mit großer Mehrheit wurde beschlossen, dass der Beitrag stabil bleibt. Die gute Stimmung fand dann ihren Höhepunkt und der offizielle Teil seinen Schluss, als man die Versammlung bei einem gemeinsamen Essen ausklingen ließ. Natürlich sang man danach auch noch einige Stunden.