Am Tag der Imkerei: Ein Treffen bei Wilhelm Hans in Bornhausen

Wer hätte das gedacht? Honigbienen sind das drittwichtigste landwirtschaftliche Nutztier. Durch ihre Bestäubungstätigkeit werden jährlich rund zwei Milliarden Euro erwirtschaftet. Am vergangenenSonntag wurde bundesweit der Tag der Imkerei begangen und auch die Honigliebhaber des Imkervereins Seesen trafen sich beim Vorsitzenden Wilhelm Hans (links auf demFoto) in Bornhausen. Den Verein gibt es bereits seit dem Jahr 1938. Heute hat der Imkerverein Seesen knapp 80 Mitglieder, die aus der ganzen Umgebung stammen, beispielsweise auch aus Lutter, Langelsheim oder Bad Grund. Auf dem Hof der Familie Hans kamen die Bienenzüchter am Sonntag zusammen, um Fachgespräche zu führen, aber auch, um beim gemütlichen Grillnachmittag einige kurzweilige Stunden zu verleben. Sogar Seesens Bürgermeister Erik Homann und auch Ortsbürgermeister Jürgen Kühl statteten den Imkern einen Besuch ab. Klar, dass auch die Bienenstöcke Wilhelm Hans’ besichtigt wurden. Zuvor hatten die Imker das Bornhäuser Museum besucht. Wie Wilhelm Hans betonte, sei der von den Bienenvölkern und von den Imkern erzeugte Honig der Harzregion geschmackvoll und hochwertig und außerdem gesund. Sein Appell: „Honig kauft man beim heimischen Imker!“