Auf „Geldfieber“ folgt Detektivstory

Der alte ist auch der neue Vorstand (von links): Vincent Langer, Jessica Möhlenbrock, Ellen Sopalla, Werner Raatz, Ulla Bresler, Karin Brodthage und Otto Brodthage.

Schildberger Theatergruppe Bornhausen zog Bilanz und kündigt neues Stück an / Brodthage weiter Chef

Die Mitglieder der Bornhäuser Theatergruppe trafen sich jetzt im Gasthof „Zum Kammerkrug“ zu ihrer Jahreshauptversammlung. Der 1. Vorsitzende Otto Brodthage konnte dazu besonders Ortsbürgermeister Detlef Gelbe, den 1. Vorsitzenden des örtlichen Heimat- und Verkehrsvereins, Jürgen Rademacher, den 1. Vorsitzenden des DRK Erwin Zimmer, den 1. Vorsitzenden des Kiga Bornhausen, Daniel Dorgau, den 1. Vorsitzenden des Schützenvereins, Bernd Weschke, den Ehrenvorsitzenden des MTV Bornhausen, Arthur Golke, den 1. Vorsitzenden der Forst-und Jagdgenossenschaft, Henning Rollwage und die Mitglieder des Ortsrates Werner Feldmann und Michael Herzberg begrüßen. Nach dem Verlesen des Protokolls der letztjährigen Versammlung durch Schriftführerin Karin Brodthage erfolgte der umfangreiche Jahresbericht des 1. Vorsitzenden. Dieser wurde mit einer lustigen Media-Show begleitet, welche von Ulla Bresler vorbereitet wurde. Neben einer Busfahrt zum Theater nach Sittensen in der Nordheide besuchte man auch die Aufführungen der befreundeten Gruppen aus Alfeld und Mechtshausen. Die Schildberger nahmen aktiv am Jubiläum des Bornhäuser Kindergartens teil, indem sie eine Geldspende überreichten und Kasperletheater aufführten. Natürlich stellte man auch Mannschaften bei den anderen Bornhäuser Veranstaltungen, so beim Vereinsschießen des Schützenvereins und beim Boßelturnier des MTV. Beim Adventsmarkt wurde der Nikolaus durch Arno Sukup gestellt und das Kasperletheater unter der Regie von Nicola Poerschke-Wagner war ein Renner bei den kleinen Besuchern. Höhepunkt des Jahres war natürlich die Aufführung der Komödie „Geldfieber“ in den Herbstferien. Vor ausverkauftem Haus wurde eine Woche lang Theater gespielt.


Mehr dazu lesen Sie in der gedruckten Ausgabe vom 17. Februar.