Ausbildung, Einsätze und das Fest bilanziert

Aus der Jugendfeuerwehr wurden mit Lea Fuhrmann, Jonas Döring, Kevin Doelfs, Julian Linnekuhle und Kira Fuhrmann (nicht im Bild) fünf engagierte Nachwuchsbrandschützer in die 1. und 3. Gruppe übernommen. Ortsbrandmeister Klaus Kiehne und Jugendwart Heiko Doelfs (rechts) überreichten zur Erinnerung an die Zeit in der Jugendwehr ein gerahmtes Bild.
 
Stadtbrandmeister Jürgen Warnecke (links) und Ortsbrandmeister Klaus Kiehne (rechts) gratulierten den Beförderten Harald Wagenschieber, Marian Linnekuhle, Oliver Peters und Melanie Hübner.

Jahreshauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Bornhausen / Gedenken an Otto Brodthage senior

Die Zeiger der Uhr an der Wand in der Gaststätte Brodthage zeigten bereits auf 23.15 Uhr, als die Jahreshauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr schloss. So lange indes brauchten die Brandschützer am Ende dann doch nicht für ihre Jahres­haupt­versammlung, denn dass in Bornhausen die Uhr in diesem Fall anders tickte, war dem Umstand geschuldet, dass sie wohl noch nicht auf Winterzeit umgestellt war. 
So waren es also etwas mehr als zwei Stunden, in denen die schlagkräftige Feuerwehr um Ortsbrandmeister Klaus Kiehne auf das vergangene Jahr zurückblickte. Neben den 36 Aktiven und den vielen passiven Mitgliedern konnte Kiehne auch einige Gäste begrüßen, darunter Seesens Bürgermeister Erik Homann sowie Fachbereichsleiter Uwe Zimmermann, den stellvertretenden Kreisbrandmeister Andreas Hoppstock und natürlich auch Stadtbrandmeister Jürgen Warnecke.
Das scheidende Jahr sei geprägt von sehr viel Ausbildung, von ungewöhnlichen Einsätzen, der 90-Jahrfeier und es war überschattet vom Tod des Ehrenortsbrandmeisters Otto Brodthage, für den sich die Wehrmitglieder noch einmal erhoben und an den auch Pastorin Claudia Falkenreck-Wünsche später noch einmal mit einfühlsamen Worten erinnerte.
Was die Einsätze betrifft, so hatte die Wehr in Bornhausen seit Dezember 2011 elf Brandsicherheitswachen zu verzeichnen, rückte zu zehn Brandeinsätzen aus und leistete 15 mal Hilfe. Summa summarum kamen also 36 Einsätze zusammen, wobei besonders das Einfangen eines ausgebrochenen Bullen im Dezember 2011 und ein ausgebüchstes Rind im September 2012 sowie der Verkehrsunfall mit eingeklemmter Person auf der B243 in nachhaltiger Erinnerung bleiben dürfte.
Einen Dank schickte Ortsbrandmeister Klaus Kiehne an alle, die sich an der Vorbereitung und Durchführung des Feuerwehrfestes beteiligt hatten. „Und Herr Homann kann jetzt auch Saugschläuche kuppeln“, befand Kiehne mit einem Augenzwinkern und Blick auf das durchgeführte Vereinslöschen im Rahmen des Festes.
Bestätigt beziehungsweise gewählt wurden im Lauf der Jahreshauptversammlung Jugendwart Heiko Doelfs, Schriftführerin Antje Doelfs und Kleiderwart Michael Herzberg. Aus der Jugendwehr wurden Kevin Doelfs, Jonas Döring und Julian Linnekuhle in die 1. Gruppe übernommen, Lea Fuhrmann und Kira Feuerhahn wurden in die 3. Gruppe übernommen. Nach der Laufbahnverordnung wurden Marian Linnekuhle zum Feuerwehrmann, David Pigul zum Hauptfeuerwehrmann, Melanie Hübner zur Hauptfeuerwehrfrau, Harald Wagenschieber zum Ersten Hauptfeuerwehrmann und Oliver Peters zum Löschmeister befördert.
Zum Abschluss folgten die Grußworte der Gäste. Bürgermeister Erik Homann lobte da den starken Zusammenhalt der Feuerwehr in Bornhausen und stellte mit Freude fest, dass es im Nachwuchsbereich um die Jugendwehr Bornhausens bestens bestellt ist, Polizeikommissariatsleiter Helmut Fischer dankte insbesondere für die Unterstützung beim Sehusafest.
Auch Ortsbürgermeister Jürgen Kühl, der wegen anderen Verpflichtungen nur kurz an der Versammlung teilnehmen konnte, dankte der Wehr für ihren unermüdlichen Einsatz. Nachdem die Abordnung der befreundeten Wehr aus Büschdorf ihre Grußworte gesprochen hatte, waren es der stellvertretende Kreisbrandmeister Andreas Hoppstock und Stadtbrandmeister Jürgen Warnecke die abschließende Zahlen und interessante Fakten aus dem übergeordneten Feuerlöschwesen bekannt gaben.