Ausverkauftes Haus bei den Schildbergern

Die Akteure der „Schildberger“ haben mit ihrer neusten Aufführung „Wirbel bei Klack“ mal wieder ins Schwarze getroffen.
 
Auch der 1. Vorsitzende Otto Brodthage wirkte wieder mit – diesmal in der Rolle des Werner Klack.

Theaterstück „Wirbel bei Klack“ begeistert restlos / Autor Karl-Heinz Schmidt Überraschungsgast

In Bornhausen läuft die Theatersaison; die Akteure der „Schildberger“ haben mit ihrer neusten Aufführung „Wirbel bei Klack“ mal wieder ins Schwarze getroffen. Am Donnerstag kam dann sogar der Autor des Lustspiels, Karl-Heinz Schmidt, persönlich aus Recklinghausen nach Bornhausen, um sich die Aufführung anzusehen. Er war denn auch begeistert von der Umsetzung seines Stückes und ließ sich mit den Bornhäusern auf der Bühne ablichten.
Zuvor war er bereits in der Ansprache des 1. Vorsitzenden Otto Brodthage begrüßt worden und ihm wurde ein eingerahmtes Aufführungsplakat überreicht. Nach der gewohnt launigen Ansprache (Zitat: Hinweis auf die fettreduzierten Schmalzbrote und die Diätbockwurst am Theaterbistro in der Pause) öffnete sich der rote Bühnenvorhang:
In der Wohnung von Werner Klack (Otto Brodthage) geht es sehr turbulent zu. Seine langjährige Freundin Hilde Wirbel (Conny Wunderlich) ist im Begriff auszuziehen, da sie seine ständigen Affären leid ist. In dieser misslichen Lage bleibt ihm nur sein bester Freund Waldi Krankel (Erwin Zimmer), ein glückloser Schriftsteller, der keine wirkliche Hilfe ist, da er sich lieber mit seinen eingebildeten Krankheiten beschäftigt.
Allerdings läuft es auch beruflich nicht gerade gut bei Werner Klack, da er als Detektiv bei einer Bank in den Kellertrakt versetzt wurde, um Zeichnungen für neue Alarmanlagen anzufertigen. Der Grund hierfür wird jedoch schnell klar, hat er doch auch ein Verhältnis mit seiner Berufskollegin aus dem Sicherheitsdienst der Bank, Uschi Tulpe (Kerstin Wölk), welche zugleich die Freundin seines Chefs, Bankdirektor Dr. Raff (Werner Feldmann) ist. Dieser ist für die Versetzung verantwortlich, was er Klack bei einem persönlichen Besuch auch deutlich macht.
Da sich Werner Klack aber zuvor bei der Hausverwaltung über die laut musizierende Rockerin Rosi Rostig (Karin Brodthage) beschwert hat, kommt nun auch noch die Hausverwalterin Anna Platte (Jessica Möhlenbrock) in seine Wohnung. In der Folge erscheint die nun gekündigte Rockerin und zieht bei Klack ein, aber auch seine Geliebte Uschi taucht plötzlich in der Wohnung auf.
Die Schwierigkeiten nehmen zu, als der von der Hausverwaltung beauftragte Malermeister Rudi Amboss (Vincent Langer) auch noch mit der Wohnungsrenovierung beginnt. Allerdings zeigt sich schnell, dass er sehr arbeitsfaul ist und lieber versucht, dem kranken Waldi zu heilen, da er lieber Arzt als Maler geworden wäre...
Dann kommt auch noch die vermeintliche Nachmieterin von Werners Wohnung, die Psychotherapeutin Dr. Eugenie Macke (Marion Langer). Sie interessiert sich jedoch plötzlich mehr für Waldi als für die Wohnung.
Das Unheil nimmt seinen Lauf, als auch noch 2 weitere Untermieter bei Werner Klack einziehen. Es sind 2 Mönche (Werner Raatz und Erich Herzberg jun) vom Orden der Barmherzigen Brüder der Nachtmission. Sie interessieren sich in verdächtiger Weise für Werner Klacks Bankpläne.
Letztendlich kommt es noch zu einem Überfall auf Werners Bank, er wird verhaftet und das Chaos ist perfekt....
Die Regie übernahmen Ursula Hanelt und Manfred Mönnich. Ellen Sopalla fungierte als Souffleuse und Jessica Möhlenbrock war zugleich für die Maske verantwortlich. Die Bühnentechnik lag in den Händen von Peter Lüders, Detlev Wunderlich und Andreas Schlüter. Die Tontechnik übernahmen Torsten Wagner und Daniel Finster.
Verantwortlich für die Bewirtung der über 1000 Zuschauer am Theaterbistro waren Ursula Bresler und Regina Sturmat mit ganz vielen Helfern. In diesem Jahr soll der Kindergarten Bornhausen eine Spende von den Schildbergern erhalten.