Bilanz der guten Taten nach halbem Jahrhundert

Vorsitzende Annemarie Klostermann (7. von links) mit den für 50- und 25-jährige Mitgliedschaft geehrten Mitgliedern.

DRK-Ortsverein Bornhausen feierte 50-jähriges Bestehen / Treue Mitglieder ausgezeichnet / Einsatz gewürdigt

Bornhausen (kno). In einem gemütlich-harmonischen Rahmen wurde in Bornhausen das 50-jährige Bestehen des DRK-Ortsvereins gefeiert. Mehr als 80 Gäste konnte die 1. Vorsitzende, Annemarie Klostermann, zu diesem Jubiläum im Bornhäuser Schützenhaus begrüßen, darunter neben den Mitstreitern aus den eigenen Reihen und den Repräsentanten der örtlichen Vereine ganz besonders die Ehren- und Gründungsmitglieder, ferner Ortsbürgermeister Jürgen Kühl sowie die 2. Vorsitzende des DRK-Kreisverbandes Goslar, Heidegret Schipplick.
Nach einem gemeinsamen Mittagessen eröffnete Annemarie Klostermann den offiziellen Teil des Jubiläums mit einem Rückblick. Breiten Raum nahm dabei natürlich die Person Henry Dunants ein. Auf seine Initiative und unter dem Eindruck des Erlebten bei der Schlacht von Solferino (1859) mit mehr als 30.000 Toten, Verletzten und grausam Verstümmelten, wurde das Rote Kreuz binnen weniger Jahre zu einer weltweit anerkannten und agierenden Hilfsoganisation. Aus Dunants Vision heraus entwickelten sich dann auch die sieben Grundsätze des Roten Kreuzes: Menschlichkeit, Unparteilichkeit, Neutralität, Unabhängigkeit, Freiwilligkeit, Einheit, Universalität.
In Bornhausen wurde der Ortsverein im Juni 1962 aus der Taufe gehoben, nicht zuletzt vor dem Hintergrund einer schnellen Zunahme des allgemeinen Kraftfahrzeugbestandes und des Verkehrs auf den Straßen sowie einer damit steigenden Zahl von Verkehrsunfällen und -opfern. Der damalige Bürgermeister Sperling übernahm den Vorsitz; Heinrich Oetting wurde zum 2. Vorsitzenden gewählt. Mit 56 Mitgliedern startete der Ortsverein vor 50 Jahren. Auf Sperling folgten als Vorsitzende Otto Puhst sen., Christa Wagenschieber, Rosemarie Schneider (kommissarisch), Ruth Miehe, Wolfgang Meier, Heinrich Brunke und Annemarie Klostermann. Derzeit setzt sich der Vorstand zusammen aus Annemarie Klostermann (1. Vorsitzende), Heike Vogler (stellvertretende Vorsitzende), Ludwig Kopanischen (Schriftführer) und Edeltraut Kopanischen (Schatzmeisterin).
Heute zählt der Ortsverein 107 Mitglieder. Das sei vor allem ein Verdienst von Christa Wagenschieber gewesen, die es schaffte, den DRK-Ortsverein Bornhausen auf über 100 Mitglieder anwachsen zu lassen, unterstrich die Vorsitzende. Zu den Blutspenden und Altkleidersammlungen gesellten sich ab 1988 noch die Seniorennachmittage, die sich bis zum heutigen Tag großer Beliebtheit erfreuten und zurzeit von Heike Vogler organisiert werden.
„Zu hoffen bleibt vor allem, dass dem Verein die Kontinuität, Harmonie und die Verlässlichkeit der Aktiven und aller Mitglieder erhalten bleibt“, sagte Annemarie Klostermann weiter. Es bedürfe vieler Menschen, die bereit seien, für andere Bürger einzutreten und uneigennützig etwas zu tun, ohne dafür etwas zu erwarten.
Dieses Jubiläum diene nicht nur dem Feiern, sondern auch dazu, die Bilanz der guten Taten in ihrer ganzen Breite aufzuzeigen und die Öffentlichkeit auf die Bedeutung des Roten Kreuzes eindringlich hinzuweisen. Einen großen Dank im Namen aller Mitglieder sprach die Vorsitzende den vielen hoch motivierten und ehrenamtlichen Helfern aus der Dorfgemeinschaft aus.
Hier knüpfte Ortsbürgermeister Jürgen Kühl in seinem Grußwort an und dankte all den Engagierten, die das dörfliche Miteinander bereicherten. Stellvertretend für alle Vereine und Verbände gratulierte Detlef Gelbe dem „Geburtstagskind“ in Reimform, bevor es Flachgeschenke „regnete“. Und Heidegret Schipplick als Vertreterin des Kreisverbandes stellte im Blick auf die relativ niedrige Zahl der Vorsitzenden in den vergangenen fünf Jahrzehnten fest, dass sich der DRK-Ortsverein Bornhausen als beständig erwiesen habe. Auch die Mitgliederzahl sei stabil, sodass man ruhig in die Zukunft blicken könne.
Natürlich bildete die Feierstunde auch den passenden Rahmen für Ehrungen. So wurden als Frauen und Männer der ersten Stunde Inge Blanke, Heidemarie Brunke, Ingelore Gödecke, Wilhelm Hans sen., Kurt Hübner, Edda Kretschmer und Rosemarie Schneider für 50-jährige Mitgliedschaft ausgezeichnet. Auf eine 25-jährige Zugehörigkeit blicken Käthe Dresler, Gerda Mittendorf, Angelika Lange, Antje Steinmann, Henning Rollwage und Edeltraut Mietusch zurück. Für sie alle gab es jeweils Urkunden, Nadeln und Blumenpräsente.
Nach dem offiziellen Teil blieb man noch in gemütlicher Runde zusammen und ließ sich Kaffee und Kuchen schmecken.