Bornhäuser Kammerkrugsänger begehen zehnjähriges Bestehen

Am Sonnabend feierten die Bornhäuser Kammerkrugsänger das Jubiläum auf dem historischen Domänenhof in Bornhausen.

Gelungenes Sommer-Hoffest auf der Domäne / Eine echte Erfolgsgeschichte

Vor zehn Jahren trafen sich sechs Männer aus Bornhausen im Gasthof Zum Kammerkrug und hatten die Idee, einen reinen Männerchor zu gründen.

Zunächst sang man noch an einem runden Tisch im Gastraum. Doch schon kurz darauf war der Zulauf, auch von Männern anderer Orte, die zuvor aufgelösten Vereinen angehörten, groß. Man probte fortan im Saal des Wirtshauses. Zunächst übernahm Ulrich Finster die Chorleitung, als es aber aufgrund der Personenzahl in Richtung zweistimmiges Singen ging und man nach öffentlichen Auftritten gefragt wurde, sprang Lutz Kühnert als Profi-Dirigent ein.
Zwischenzeitlich machte man Werbung in der Plattenkiste des NDR und wurde bei vielen Gelegenheiten verpflichtet. Man trat im Wilhelmsbad zusammen mit dem volkstümlichen Blasorchester des MTV Bornhausen und beim Harzklub auf. Ebenso bei verschiedenen Dorffesten, Firmenjubiläen und anderen Feiern.
Im Vereinslokal Zum Kammerkrug wird jährlich das Oktoberfest im Biergarten besungen. Man pflegt aber insbesondere die Geselligkeit und die Kameradschaft. Jährlich werden Busfahrten durchgeführt, so unterhielt man musikalisch schon Passanten an den Landungsbrücken in Hamburg, am Weserstein in Hannoversch-Münden, auf dem Schiff der Okertalsperre und in der Westernstadt Pullman-City.
Zwischenzeitlich hat man eine stattliche Stärke von knapp 40 Sängern erreicht. Die Verantwortlichen sind dabei besonders stolz auf das junge Durchschnittsalter der Truppe. Einige Sänger sind deutlich unter 30 Jahre alt. Das Erfolgsrezept liegt mit Sicherheit am tollen Zusammenhalt der Truppe in jeder Hinsicht, aber auch am gewählten Liedgut. Es werden Shantys, Schlager und moderne Lieder gesungen. Die Songs der angesagten Gruppe Santiano passen, so die Erfahrung, besonders gut zu den Bornhäuser Sängern. Zwischenzeitlich ist Heinz-Christian Bauer als Dirigent tätig, unterstützt wird er dabei von Ulrich Finster. Frank Hoyer und Torsten Wagner begleiten die Truppe instrumental mit Gitarre oder Ukulele.
Am Sonnabend feierte man nun das Jubiläum auf dem historischen Domänenhof in Bornhausen. Otto Brodthage begrüßte die Sänger samt Anhang, insgesamt waren es zirka 100 Personen. Dem jetzigen Betreiberehepaar der Domäne, Bettina und Andreas Baxmann, dankten die Sänger mit einem Essens-Gutschein und einem Blumenstrauß. Wobei Andreas Baxmann natürlich auch zu den aktiven Sängern gehört.
Ebenso wurde den beiden Dirigenten und dem Organisator Otto Brodthage besonders gedankt. Selbstverständlich wurden auf dem Domänenhof dann noch einige Lieder vorgetragen. Als nächstes Highlight steht schließlich die Premiere bei der Nacht der Chöre in der St.-Andreas-Kirche in Seesen an.