Bornhäuser öffnen Stimmungsfass

MTV-Chef Frank Langer.

Ein ganzes Wochenende stand der Seesener Stadtteil Bornhausen mal wieder restlos unter dem Motto „Alaaf und Helau mit dem MTV“. In der mit einer neuen Wandverkleidung geschmückten und unter der schon traditionellen liebevollen Dekoration aus 99 (oder mehr?) bunten Luftballons, die unter der Decke der zum Festsaal umfunktionierten Turnhalle zu kleben schienen, fühlten sich sowohl die großen Närrinnen und Narren am Sonnabend, als auch der „Jeckennachwuchs“ am Sonntag sichtlich wohl. Das freute denn auch ganz besonders Frank Langer, 1. Vorsitzender des MTV Bornhausen, konnte er doch an beiden Tagen „ein volles Haus“ begrüßen.

Ob die große Gruppe der „Minions“, die kleinen gelben Helferlein auf der Suche nach ihrem Meister, oder die „Ghostbusters“, aber auch der Tross aus „Herr der Ringe“ und natürlich Indianer, Cowboy, Zauberlehrling, Hexe oder Clown – alle hatten beim närrischen Treiben jede Menge Spaß. Und der stand im Vordergrund, zumal die Braunschweiger Tony Pop Band mit einer bunten Mischung aus Evergreens, Schlagern, neuer deutscher Welle, Rock und Pop kräftig einheizte und auf der Tanzfläche stets für dichtes Gedränge sorgte. Natürlich waren auch die Sektbar und die Theke immer bestens besucht.
Das von der Abteilung Tanzen des MTV ausgearbeitete Rahmenprogramm steigerte die Stimmung weiter. Die orientalischen Tanzgruppen „Essamara“ und „Banat el Amar“ erhielten verdienten Beifall. Kein Fasching ohne eine tolle Tombola und die Prämierung der besten Kostüme. Das bunt maskierte „Narrenvolk“ feierte fröhlich und ausgelassen, aber ohne über die Stränge zu schlagen. Mitternacht war lange vorüber, als die Wogen der Stimmung immer noch überschwappten.
Das fleißige Helferteam des MTV Bornhausen musste am Sonntagvormittag aber schon wieder aktiv sein, um die Turnhalle für die Nachwuchsnarren „auf Vordermann“ zu bringen. Pünktlich um 14.59 Uhr öffneten dann die kleinen Närrinnen und Narren ihr Stimmungsfass. Mit einer bunten Mischung aus Mannschafts- und Staffelspielen kam bei der "Rasselbande" selbstverständlich auch die Bewegung nicht zu kurz. Und während der Nachwuchs über die Tanzfläche tobte, hielt das Thekenpersonal Kaffee und Kuchen für die Eltern und Großeltern bereit.
Mehr über das bunte Treiben in Bornhausen in einer der nächsten Ausgaben.