Bornhausen außer Rand und Band

Ansturm auf die Luftballons. (Foto: Fotos: Altenhoff)
 
Starke Gruppe aus „Herr der Ringe“. (Foto: Fotos: Altenhoff)

Alaaf und Helau mit dem MTV / Von „Herr der Ringe“ bis zu den „Ghostbusters“ / Fast 100 Nachwuchsjecken feierten beim Kinderfasching

Ein ganzes Wochenende stand der Seesener Stadtteil Bornhausen mal wieder restlos unter dem Motto „Alaaf und Helau mit dem MTV“. Auch im nunmehr 24. Jahr dieser langen Vereinsgeschichte ist das bunte Faschingstreiben, in der von vielen fleißigen Helfern immer wieder wunderbar geschmückten und zum Festsaal umfunktionierten Turnhalle, aus dem Vereinsleben nicht mehr weg zu denken.

Das traditionelle Faschingsvergnügen hatte nicht nur die Bornhäuser in die „Narrhallesen-Halle“ am Dorfplatz gelockt, auch viele Kernstädter und Gäste aus den umliegenden Ortschaften fühlten sich dort am Sonnabend sichtlich wohl. Das freute denn auch ganz besonders Frank Langer, den 1. Vorsitzenden des MTV Bornhausen, der pünktlich um 19.59 Uhr die große Faschingssause eröffnete und wie gewohnt ein volles Haus begrüßen konnte.

Viel Mühe hatten sich die Besucher auch in diesem Jahr wieder mit den Kostümen, Masken und Verkleidungen gegeben. Schauerliche Vampire und Hexen boten ein Gegenstück zu reizenden Engelchen, die aber meist von Teufeln begleitet wurden. Die Dragqueen „Conchita Wurst“, eine Diva mit Vollbart, fehlte ebenso nicht wie Nationaltorwart „Manuel Neuer“. Die vielen Piraten, ein Mann der „Blue Man Group“ auf der Suche nach seinen Kollegen oder auch „Gott Thor“ mit seinem Hammer, Sträflinge, Matrosen, Indianer oder ein lustiges „Schweinchen“ und ein Ire im „Schottenrock“ um nur einige der vielen fröhlichen Menschen in ihren bunten und fantasievollen Kostümen und Verkleidungen zu nennen. Besondere „Hingucker“ waren zudem die Gruppe „Ghostbusters“ und die Schar aus „Herr der Ringe“ sowie die „Minions“, die vielen kleinen gelben Helferlein. Ob sie auf ihrer Suche nach ihrem Meister, dem Oberschurken, in Bornhausen fündig geworden sind weiß man nicht genau, aber sie alle trugen rasch zu einer lockeren Stimmung an den Tischen und im Saal bei. Diese unverwechselbare Stimmung „Made in Bornhausen“ ist ein Phänomen: Ohne Zögern, ohne Aufforderung schlägt die Flamme der Begeisterung vom ersten Ton der Braunschweiger „Tony Pop Band“ hoch, stehen die Leute neben den Tischen, recken die Arme gen Himmel. Dichtes Gedränge herrschte dann auch stets auf der Tanzfläche, wann immer die Tanz- und Showband die Stimmung anheizte. Gedränge herrschte aber auch rund um die Theke und die Sektbar, wo das MTV-Thekenteam alle Hände voll zu tun hatte, um die „Jecken“ mit Durstlöschern zu versorgen, aber auch im extra aufgebauten Zelt und im DGH, wo der Bornhäuser Partyservice „Der Schwabe“ nunmehr schon zum zweiten Mal in Folge für das leibliche Wohl verantwortlich zeichnete.

Auch das Rahmenprogramm konnte sich erneut sehen lassen. Unter der Leitung von Martina Finster boten zuerst die Damen der Gruppe „Essamara“ eine tolle Tanz-Show. Mit einem modernen Schleiertanz und als Zugabe einer „Samba Oriental“, brachten sie schnell den Saal zum brodeln. Nur wenig später legte dann die Gruppe „Banat el Amar“, unter der Regie von Kathrin Engel, kräftig nach. Einer flotten Polka folgte mit „Bourlesque“ von Christina Aguilera die geforderte Zugabe. Beide Gruppen liefen zu wahrer Höchstform auf, ließen so die Stimmung im Saal immer weiter ansteigen und erhielten dafür den verdienten Beifall.

Kein Fasching in Bornhausen ohne eine tolle Tombola. Und so durften sich denn drei glückliche Gewinner über die von der „Zahnfee“ gezogenen Hauptpreise, zwei Gutscheine der Firma Detka, einen 3D Blu-ray DVD-Player sowie einen modernen 40-Zoll Flachbildschirm-Fernseher, freuen. Nicht so einfach hatte es auch die MTV-Jury um Bianca Schneider und Frank Fuhrmann, aus den vielen Angeboten die beste Kostümierung zu ermitteln und mit einem flüssigen Präsent auszuzeichnen. Das „Rennen“ machten schließlich Marion Langer, die als „Überraschungsei“ den Preis als Einzelkostüm erhielt sowie die „Ghostbusters“, als aufwändigstes Gruppen-Kostüm. Mitternacht war lange vorüber, als die Wogen der Stimmung immer noch überschwappten. Klar, dass der Morgen schon dämmerte, als sich die letzten Gäste auf den Heimweg machten.

Nach der ausgelassenen Faschingsfete des MTV Bornhausen am Sonnabend, mussten die „Karnevalsexperten“ des Vereins am Sonntag früh aus den Federn, um die Turnhalle für die Nachwuchsnarren herzurichten. Pünktlich um 14.59 Uhr öffneten dann die kleinen Närrinnen und Narren ihr Stimmungsfass. Janina Wille und ihr junges Team hatten sich einiges einfallen lassen, um die „Rasselbande“, immerhin fast 100 fantasievoll verkleidete Kinder, zu unterhalten. So unter anderem mit einer Polonäse, an der sich auch einige der Mütter und Omas beteiligten. Danach waren die Kinderturngruppen von Michaela Meier und Kerstin Wölk an der Reihe und gefielen mit ihrem flotten Auftritt, aber auch immer wieder mit Tanzeinlagen, zu denen erneut die „Tony Pop Band“ aus Braunschweig aufspielte.

Der tolle Auftritt der „Skippy Loops“, unter der Leitung von Bianca Schneider und Alexandra König, mit der rasant spritzigen Rope-Skipping-Show war das besondere Highlight. Die jungen Mädchen erhielten den verdienten Beifall. Bevor sich die bunte Narrenschar auf den Heimweg machte wurde der inzwischen schon obligatorische „Abschlussparcours“ – über die Schwebeschaukel und den Kasten mit einem Rutsch in den Frühling – mit einem süßen Präsent belohnt. Und als abschließend auch noch die vielen bunten Luftballons aus dem Netz „befreit“ wurden, gab es kein Halten mehr für die „Rasselbande“.

Übrigens: Während der Nachwuchs über die Tanzfläche tobte, hielt das Thekenpersonal Kaffee und Kuchen für die Eltern und Großeltern bereit. MTV-Vorsitzender Frank Langer hatte bei seiner Begrüßung denn auch lobende Worte für das „Küchenteam“ und am Ende Blumen für die Organisatoren dieses gelungenen Kinderfasching-Nachmittags.

Zum Schluss waren sich alle – Teilnehmer/-innen und Veranstalter – einig: Auch im kommenden Jahr soll in Bornhausen wieder die „Fünfte Jahreszeit“ in gebührender Weise eingeläutet werden