Die ökumenische Reformation mit „Martin Luther“ in St.Catharina

Was sollen wir davon halten? Das Volk hört irritiert Luthers neuen Erkenntnissen zu. (Foto: Altenhoff/Brackmann)
 
Auf dem Markt wird das neu gedruckte, von Luther übersetzte Neue Testament verkauft. (Foto: Altenhoff/Brackmann)

300 Besucher in der bestens gefüllten Bornhäuser Kirche / Musical begeisterte die Besucher

vor der Premiere auf der Titelseite des Seesener Beobachters abgedruckt sind, das stresst uns jetzt überhaupt gar nicht, sondern motiviert uns,“ waren sich alle Beteiligten am Sonntag vor der Aufführung einig. Die Titelgeschichte der lokalen Tageszeitung hat wohl auch viele Interessierte motiviert, so dass die Kirche am Sonntagnachmittag mit über 300 Besuchern bestens besucht war. Und sie alle ließen sich freudig mitnehmen auf eine Zeitreise 500 Jahre zurück. Sie erlebten ein Musical, das wichtige Stationen und Ereignisse aus dem Leben Martin Luthers zeigte.
Inhaltlich war das Stück sehr anspruchsvoll – nicht zuletzt, weil mehr als 40 Jahre aus dem Leben Luthers in nur sechs Szenen zusammengefasst waren, aber mithilfe kurzer Erläuterungen im Programmheft konnte man gut folgen.
Auch musikalisch war das Projekt herausfordernd – zumal die wenigsten Kinder als SängerInnen, Chor- oder gar Solisten Erfahrungen hatten.
Aber sie waren alle (auch die, die leider namentlich nicht im Programm aufgeführt waren!!!) mutig, motiviert, konzentriert und gaben ihr Bestes, was die ZuhörerInnen mit lang anhaltendem Applaus honorierten.
Unterstützt wurden die Kinder und Jugendlichen von einem kleinen Orchester, das sich extra für dieses Musical-Projekt zusammen gefunden hatte und besonderen Anklang fand. Was zu hören war, begeisterte und ebenso auch, was es zu sehen gab: die überlegt ausgewählten, originellen Requisiten, die einmalig-passenden, liebevoll geschneiderten Kostüme und die großartigen Kulissen der Wittenberger Schlosskirche und der Wartburg. Nach der gelungenen Aufführung dankte die Ortspfarrerin allen Kindern und Jugendlichen (und deren Eltern), die sich das vergangene letzte halbe Jahr ausdauernd und geduldig auf diesen Tag vorbereitet hatten. Auch dem Orchester, das sehr engagiert und mitfiebernd die Vorstellung verfolgte, wurde gedankt und dem jugendlichen „Räumeteam“, die perfekt die Umbauten organisiert hatten und im Anschluss draußen vor der Kirche das Cateringteam um Familie (Borsch) Fuhrmann und Familie (Poerschke-) Wagner unterstützten, so dass in Windeseile hunderte Bratwürstchen gegrillt und viele Gläser Sekt ausgegeben waren. Gedankt wurde auch den Sponsoren für die finanzielle Unterstützung: der Braunschweigischen Sparkassen-Stiftung, der Propstei Stiftung „Kirche in unserer Zeit“, der Ev-luth. Landeskirche in Braunschweig und der Volksbank eG Seesen. Ein ganz besonderer Dank wurde aber natürlich dem Vorbereitungsteam ausgesprochen: Ursula Hanelt, Dagmar Pallinger, Norbert Walter, Anke Werner und vor allem auch Claudia Schaare als Initiatorin des Musicals. „Die evangelischen, katholischen und neuapostolischen Kinder und Jugendlichen dieses Projekts haben – dank des kreativen und verlässlichen Engagements des Teams - gemeinsam erlebt und gezeigt: Martin Luther ist und bleibt mit seiner reformatorischen Erkenntnis und seinen gesellschaftspolitischen Ideen auch heute noch ein bedeutender Mensch für alle (nicht nur christlichen) Menschen und entscheidend ist, als christliche Gemeinschaft zusammenzuhalten und die Welt zu gestalten – das ist Reformation“, so Pfarrerin Falkenreck-Wünsche.