Drei Hundertprozenter

Ortsbürgermeister Jürgen Kühl überreicht etwas "Medizin".
 
Vorsitzender Klaus-Dieter Moring und der "Eintracht"-Vorstand.

Gesangverein „Eintracht“ Bornhausen zieht Jahresbilanz / 140-jähriges Bestehen wird 2015 gefeiert

Die Mitglieder des Gesangvereins „Eintracht“ Bornhausen von 1875 waren gleich zu Beginn des neuen Jahres im Dorfgemeinschaftshaus zusammengekommen, um auf die Aktivitäten des vergangenen Jahres zurückzublicken.

Vorsitzender Klaus-Dieter Morig hieß dazu neben den anwesenden Mitgliedern auch Chorleiterin Claudia Schaare sowie Bornhausens Ortsbürgermeister Jürgen Kühl willkommen und wünschte zunächst einmal guten Appetit für einen gemeinsamen Imbiss.
So gestärkt konnte dann in die Tagesordnung eingestiegen werden. Nach der Verlesung des Protokolls der Vorjahreszusammenkunft durch die 2. Schriftführerin Renate Morig, folgte ein chronologischer Jahresbericht, den die 1. Schriftführerin Ilona Kabisch den Anwesenden zu Gehör brachte.
Wie gut es um die Finanzen des Chores bestellt ist, machte die 1. Kassiererin Sigrid Jürries in ihrem Bericht deutlich. Ihr bescheinigte Dieter Rühmann, als Sprecher der Kassenprüfer, eine einwandfreie Buchhaltung. Die Entlastung erfolgte denn auch einstimmig. Da der gesamte Vorstand noch ein weiteres Jahr im Amt bleibt, musste lediglich ein neuer Kassenprüfer gewählt werden.
Für den turnusmäßig ausscheidenden Dieter Rühmann wurde Heidi Notdurft einstimmig gewählt.
Ehrungen standen zwar auch auf der Tagesordnung, doch sollen diese, so Morig, erst auf der Feier anlässlich des 140-jährigen Vereinsjubiläums erfolgen. Für ihre Sängertreue im abgelaufenen Jahr wurden folgende Mitglieder mit einem flüssigen Präsent geehrt: Dreimal nicht anwesend war Heinrich Warnecke. Birgit Thielker und Sigrid Jürries fehlten zweimal. Nur einmal gefehlt haben Gerda Horn und Edith Nimke. Klaus und Renate Morig können eine hundertprozentige Beteiligung vorweisen.
Chorleiterin Claudia Schaare bedauerte, dass es bei ihr im abgelaufenen Jahr den ein oder anderen terminlichen Engpass gegeben habe und sie daher nicht immer anwesend sein konnte, freute sich aber, dass die Chormitglieder trotzdem so fleißig geübt und gesungen haben. Sie sparte auch nicht mit Lob, auch wenn manches doch schon ein wenig langsamer geht. „Wir werden halt alle nicht jünger“, so O-Ton Claudia Schaare. Als kleines Dankeschön für die Geduld bei den Proben überreichte ihr der 1. Vorsitzende ein kleines Präsent.
Kurz fasste sich Ortsbürgermeister Jürgen Kühl in seinem Grußwort. Er überbrachte die Grüße des Ortsrates und zollte dem Chor Respekt für dessen Leistung und unermüdlichen Einsatz, welcher sich auch positiv auf das Wohl des Dorflebens auswirke. Natürlich war er nicht mit leeren Händen gekommen und überreichte dem 1. Vorsitzenden einen Umschlag mit einer kleinen Finanzspritze und zusätzlich auch noch, so wie er es ausdrückte, etwas „Medizin“.
Nach diesen üblichen Regularien ließ Vorsitzender Klaus-Dieter Morig die Aktivitäten 2014 Revue passieren. Da die meisten Termine und Veranstaltungen in den vorausgegangenen Berichten der Schriftführerinnen schon genannt worden waren, beschränkte er sich darauf einige Höhepunkte aus einem ereignisreichen Jahr besonders anzusprechen.
Die 23 aktiven Sängerinnen und acht aktiven Sänger haben sich im abgelaufenen Jahr 48 Mal getroffen und zwar an 32 Übungsabenden, bei neun Ständchen und sieben öffentlichen Auftritten. Am 10. Mai überzeugte der Chor beim Ambergau-Singen in Bockenem mit neuem Liedgut und erhielt dafür den verdienten Beifall. Die Teilnahme an der Fahrt zur „Nacht der Chöre“ am Schiedersee am 25. Mai, war für alle ein schöner Ausflug mit einer kleinen Schifffahrt.
Sehr zur Pflege der Kameradschaft beigetragen hat die Tagesfahrt im Juli nach Bremen, an der auch Sänger aus Lutter und Clausthal beteiligt waren. Ein Glanzpunkt war am 12. Oktober das Konzert in der St.-Catharina-Kirche zu Bornhausen, gemeinsam mit dem Freundschafts-Chor vom TuS Clausthal-Zellerfeld. Der "Gegenbesuch" in Clausthal-Zellerfeld im November war für alle ein schöner Nachmittag, nicht nur weil die Bornhäuser die Oberharzer Sänger und Zuhörer mit einigen gekonnt vorgetragenen Liedern erfreuen konnten. Nicht unerwähnt lassen wollte Morig auch die Teilnahme an der Senioren-Weihnachtsfeier des Ortsrates, wo der Chor einige Lieder zu Gehör brachte.
Zum Abschluss seines Jahresrückblicks bedankte sich Morig bei den aktiven Sängerinnen und Sängern für die gute Beteiligung bei den Auftritten sowie bei Chorleiterin Claudia Schaare für die geleistete Arbeit zum Wohle des Chores. Morig an seine Chormitglieder: „Unser Gesangverein besteht jetzt 140 Jahre. Dieses Jubiläum wollen wir im Juli feiern und dafür müssen und wollen wir noch kräftig üben.“
Ein Dank ging aber auch an die Kirchengemeinde und das Pfarrerehepaar Wünsche für die Bereitstellung der Räumlichkeiten. Ein besonderes Dankeschön galt den Spendern, die den Chor im abgelaufenen Jahr unterstützt hatten sowie natürlich den Mitgliedern des Vorstandes für die gute Zusammenarbeit.
Abschließend wies der 1. Vorsitzende noch auf einige Termine hin. So unter anderem auf die Rosenmontagsfeier am 16. Februar, das Ambergau-Singen in Bockenem am 9.Mai, die „Nacht der Chöre“ am 5. Juni in Seesen und natürlich ganz besonders auf das eigene Konzert zum 140-jährigen Vereinsjubiläum am 4. Juli in der Bornhäuser St.-Catharina-Kirche.