Eingespieltes Vorgehen verhindert Schlimmeres

Ruß quillt aus der Reinigungsklappe auf dem Spitzboden des Wohnhauses im Langenberger Weg. (Foto: Fotos: Thomas Kiehne)

Ortsfeuerwehr Bornhausen bringt Schornsteinbrand im Langenberger Weg schnell unter Kontrolle

Am Samstag um 9.57 Uhr alarmierte die Feuerwehreinsatz- und Rettungsleitstelle Goslar die Ortsfeuerwehr Bornhausen zu einem Schornsteinbrand in den Langenberger Weg. Die mit beiden Fahrzeugen und dem Schlauchanhänger ausgerückten 21 Aktiven wurden denn auch schon an der Straße von dem besorgten Hausbesitzer in Empfang genommen.
„Nach der Kontrolle aller Geschosse konnte der Angriffstrupp von der Reinigungsklappe auf dem Spitzboden mit der Stoßkugel den zugesetzten Zug öffnen, damit Rauch und enorme Wärme nach oben abziehen konnten“, erklärte Ortsbrandmeister Klaus Kiehne nach dem Einsatz. Im Kellergeschoss waren mehrere Schuttmulden erforderlich, um die Glut aus dem Schornstein ins Freie zu befördern.
Die Kontrollposten auf den einzelnen Etagen meldeten massive Wärmeentwicklung und Rauchaustritt aus den Bodendielen des älteren Hauses. Um für alle Fälle gerüstet zu sein, ließ der Einsatzleiter einen Trupp unter Atemschutz ein C-Rohr in den gefährdeten Bereich vornehmen. Um sicherzustellen, dass sich in der Zwischendecke keine Glutnester gebildet hatten, musste im Obergeschoss der Fußboden und im Erdgeschoss eine Wandverkleidung geöffnet werden. Die Messungen des inzwischen eingetroffenen Schornsteinfegers ergaben Temperaturen nahe der 100 Grad-Marke.
Nach nochmaliger Reinigung des Schornsteinzuges und der Entfernung aller Glutreste war die Gefahr dann jedoch endgültig gebannt, und nach einer abschließenden Endkontrolle aller Stockwerke konnte die Einsatzstelle an den Besitzer übergeben werden. Um 12.30 Uhr war nach Herstellung der Einsatzbereitschaft der Einsatz beendet.