Entlastung für Rhüden naht

Zwar sieht es für den Laien so aus, als würde die Fertigstellung der Brücke über die A7 im Verlauf der Kreisstraße 53 noch Monate dauern; doch der zuständige Projektleiter bei der Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr im Geschäftsbereich Gandersheim geht gegenwärtig davon aus, dass die neue Brücke in rund sechs Wochen in Betrieb genommen werden kann.
 
Brücke über die Autobahn zwischen Bornhausen und Mechtshausen soll in rund sechs Wochen fertiggestellt sein

Brücke über die Autobahn zwischen Bornhausen und Mechtshausen soll in rund sechs Wochen fertiggestellt sein

Der Ausbau der Bundesautobahn 7 zwischen dem Dreieck Salzgitter und der Anschlussstelle Rhüden hat nicht nur auf den Verkehr auf der Autobahn Auswirkungen.

Auch nachgeordnete Straßen in direkter Nähe zur A7 sind von den Ausbauarbeiten betroffen. Diese Auswirkungen führen auch im Bereich des Stadtgebietes Seesen immer wieder zu Verkehrsbehinderungen beziehungsweise zur Sperrung wichtiger Straßen.
Seit geraumer Zeit wird nun schon an der Brücke über die Autobahn im Verlauf der Kreisstraße 53 gearbeitet. Diese Brücke verbindet die Ortschaft Bornhausen mit der Kreisstraße 58, die nach Rhüden und über die K 66 ins Wilhelm-Busch-Dorf Mechtshausen führt. Der kurze Weg nach Rhüden ist demnach schon seit Längerem für den Verkehr gesperrt.
Durch die Erneuerung der Bahnhofsbrücke im Verlauf der Katelnburgstraße im Herzen Rhüdens (der „Beobachter“ berichtete) ist der Verkehrsfluss in Seesens größtem Ortsteil massiv eingeschränkt, so dass die Befahrbarkeit des Brückenbauwerks über die Autobahn einige Entlastung bringen könnte. Mit einer zügigen Fertigstellung und somit Freigabe der Brücke im Verlauf der K 53 ist glücklicherweise zu rechnen, wie die zuständige Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr, Geschäftsbereich Gandersheim, auf „Beobachter-Nachfrage“ mitteilte.
Nach Angaben der für den Brückenbau verantwortlichen Fachabteilung verlaufen die Bauarbeiten nach Plan, und die Fertigstellung steht kurz bevor. Reinhard Wege zuständig für den Bau der Brücke bei der Behörde sagt: „Die Arbeiten werden voraussichtlich in sechs Wochen abgeschlossen sein, so dass die Brücke zu Beginn des Monats November wieder befahrbar sein wird.“
Das alte Brückenbauwerk musste einem kompletten Neubau weichen, da Platz für die künftig sechsstreifige Autobahn geschaffen werden musste.
Eine weitere Baumaßnahme, dieses Mal auf der B82 zwischen der Anschlussstelle Rhüden und der Ausfahrt Hahausen, führt gegenwärtig dazu, dass auf dem Streckenabschnitt, der in den Sommermonaten aufwendig saniert wurde, eine Geschwindigkeitsbeschränkung von 70 Stundenkilometern gilt. Viele Autofahrer halten sich jedoch nicht an diese Begrenzung, erschließt sich ihnen kein sichtbarer Grund für diese Aktion.
Dass die Einrichtung einer vorübergehenden 70km/h-Zone aber durchaus Sinn macht, haben Recherchen des „Beobachter“ ergeben. So teilte der zuständige Mitarbeiter der Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr im Geschäftsbereich Goslar, Fritz Wetje, mit, dass durch die Erneuerung der Fahrbahn die bisherigen Schutzplanken nicht mehr den rechtlichen Vorschriften entsprechen. Durch die grundhafte Sanierung der Bundesstraße im Abschnitt zwischen Rhüden und Hahausen ist die Fahrbahn etwas höher als zuvor. Die Leit- beziehungsweise Schutzplanken sind dementsprechend zu niedrig.
In den nächsten Wochen soll dies aber geändert werden. Eine entsprechende Firma ist bereits engagiert und wird zeitnah mit dem Abbau der alten, und der Installation der neuen Leitplanken beginnen. Ist diese Arbeit erledigt wird auch die Geschwindigkeitsbegrenzung aufgehoben.
Fritz Wetje erklärte, dass mit dem Abschluss der Arbeiten auf jeden Fall noch in diesem Jahr zu rechnen ist: „Ich gehe davon aus, dass die Installation jetzt schnell über die Bühne geht.“