Jahresabschlusswanderung des HVV Bornhausen führt zum Silberhohl

Erst wurde fleißig gewandert...,

30 Teilnehmer machten sich auf den Weg / Zünftiger Abschluss an der Heidbergköte

Der Heimat- und Verkehrsverein Bornhausen (HVV) hatte jetzt noch einmal eingeladen, und zwar zur alljährlichen Abschlusswanderung. Mehr als 30 Teilnehmer trafen sich dazu auf dem Bornhäuser Dorfplatz.
Der Weg führte zunächst durch das Dorf entlang der Neustädter Straße in die Feldmark unterhalb des Schildberges. An der Schildaubrücke wusste dann Jürgen Rademacher von den jahreszeitlich unterschiedlichen Wasserständen dieses Baches zu berichten und wies die interessierten Teilnehmer auch gleich darauf hin, dass sie bis zur ersten Rast noch satte 40 Höhenmeter zu meistern hätten. Nach einem schweißtreibenden Aufstieg, vorbei an Ackermanns Kuhwiesen, auf denen im übrigen keine Kühe zu sichten waren, machte die illustre Schar dann oberhalb des Silberhohls die erste Rast und stärkte sich mit Glühwein, Schokolade und Christstollen.
Die Sonne schien und ein kalter Ostwind wehte, so dass sich die Gruppe alsbald aufmachte und den schmalen Abstieg am besagten historischen Moor meisterte. Auf halber Höhe, mit Blick in den 5000 Jahre alten Erdfall, wurde ein weiterer Stopp eingelegt. Hier verlas Jürgen Rademacher dann die bekannte Sage vom Silberhohl und die gebannten Zuhörer fühlten sich, einer Zeitreise gleich, einstweilen direkt in die mittelalterliche Atmosphäre dieser sagenumwobenen Seesener Mulde versetzt.
Der Weg führte die Bornhäuser Wanderschar nun weiter entlang der Schildau über Winkelsmühle bis hin zur Klingenhagener Straße. Am alten Kiesteich bog man rechts ab und erreichte alsbald sie Heidbergköte, wo schon ein Lagerfeuer prasselte und sich die Bratwürste auf dem Grillrost bräunten. Hier feierten die wackeren Wanderer noch bis zum Sonnenuntergang einen gelungenen Jahresabschluss.