Jürgen Kühl wieder an die Spitze des Bornhäuser Ortsrates gewählt

Henning Rollwage wurde von Ortsbürgermeister Jürgen Kühl (rechts) mit einem Ehrenteller und Buchgeschenk verabschiedet. Auch Dieter Pietzonke und Hans-Walter Pallinger dankten dem CDU-Kommunalpolitiker für das langjährige Engagement und die gute Zusammenarbeit.
 
Der neugewählte Bornhäuser Ortsrat nach der Verpflichtung: (von links) Detlef Gelbe (SPD), Bettina Lechthaler-Schiedt (SPD), Hans-Walter Pallinger (SPD), Astrid Altenhoff (CDU), Herbert Baxmann (CDU), Dieter Pietzonke (CDU) und Ortsbürgermeister Jürgen Kühl (CDU). (Foto: Jung)

Konstituierende Sitzung des Dorfparlaments / Henning Rollwage verabschiedet

Von Gerd Jung, Bornhausen

Jürgen Kühl (CDU) zeichnet auch in der neuen Legislaturperiode als Ortsbürgermeister des Stadtteils Bornhausen verantwortlich. Im Rahmen der konstituierenden Sitzung des Dorfparlaments wurde er vom neugewählten Plenum einstimmig gewählt. Und auch bei der Kür des Stellvertretenden Ortsbürgermeisters gab es keinen Dissens unter den Ratsmitgliedern: Hans-Walter Pallinger (SPD) erhielt alle Stimmen seiner „Kolleginnen“ und „Kollegen“.
Doch schön der Reihe nach. Zu Beginn der Zusammenkunft, die im Schützenhaus des KSV über die Bühne ging, galt es für Kühl, einen langgedienten Ratsherren zu verabschieden, und zwar Henning Rollwage, der dem Gremium seit dem 19. April 2001 angehörte. Kühl würdigte das mehr als zehnjährige Engagement des christdemokratischen Kommunalpolitikers, der trotz seiner beruflichen Verpflichtungen als technischer Leiter einer Biogasanlage und Landwirt die Zeit gefunden habe, sich für die Belange der Bornhäuser Bürgerinnen und Bürgern einzusetzen. Er, Kühl, bedauere es, dass Rollwage dem Rat nicht mehr angehöre. Als äußeres Zeichen des Dankes überreichte der Ortsbürgermeister einen Ehrenteller und ein Buchpräsent. Auch Dieter Pietzonke (CDU) und Hans-Walter Pallinger dankten Rollwaage für dessen Arbeit zum Wohle Bornhausens.
Rollwaage, ob der Laudationes sichtlich gerührt, verhehlte in seinem Statement nicht, dass er mit Blick auf die Ortsratsarbeit keine Perspektiven mehr gesehen und sich daher nicht erneut um ein Mandat beworben habe. Jetzt liege es an der frisch gewählten Bürgervertretung, sich für Bornhausen ins Zeug zu legen. Rollwage: „Ich bin natürlich nicht weg, sondern wohne nach wie vor und stehe, wenn meine Meinung gefragt ist, gern als Ansprechpartner zur Verfügung.“
Der Verabschiedung Rollwages folgten gemäß Niedersächsischem Kommunalwahlverfassunggesetz die erforderlichen Regularien. So nahm Ortsbürgermeister Kühl die Pflichtenbelehrung vor und verpflichtete anschließend die SPD-Ratsmitglieder Bettina Lechthaler-Schiedt, Detlef Gelbe und Hans-Walter Pallinger sowie die christdemokratischen Mandatsträger Astrid Altenhoff, Herbert Baxmann und Dieter Pietzonke per Handschlag. – Mitteilungen über Fraktions­bildungen im Ortsrat lagen Jürgen Kühl nicht vor.
In der Einwohnerfragestunde wurden unter anderem die Themen „Schnelles Internet“, Ausbau der Straße „Am Domänengarten“ und „Umwelttag“ angesprochen. In Sachen Speed-Datenautobahn war zu erfahren, dass das Gros des Dorfes, ab 21. Dezember 2011 „versorgt“ werde; allerdings müssten dann noch, wenn technisch möglich, einige „weiße Flecken“ beseitigt werden. Zum Ausbau der Kreisstraße „Am Domänengarten“ hieß es, der Landkreis habe die Bezuschussung bereits beantragt. Wenn entsprechende Mittel bereitgestellt würden, könnte die Maßnahme 2012 realisiert werden.
Abschließend teilte Jürgen Kühl mit, dass die Senioren-Weihnachtsfeier am Sonntag, 18. Dezember, 14.30 Uhr, in der Turnhalle stattfindet. Zur Vorbereitung der Veranstaltung trifft sich der Bornhäuser Ortsrat bereits um 9 Uhr.