„Kaffee-Konzert“-Premiere mehr als gelungen

Begeisterte Zuhörer lauschten auf dem Bornhäuser Dorfplatz den Klängen des Volkstümlichen Blasorchesters.

Volkstümliches Blasorchester des MTV Bornhausen begeistert fast 200 Besucher auf dem Dorfplatz

Alle Liebhaber populärer Blasmusik hatte das Volkstümliche Blas­orchester des MTV Bornhausen am vergangenen Samstag zu einem Konzert auf dem Dorfplatz in Bornhausen eingeladen. Als schließlich nach gut drei Stunden der letzte Ton verklungen war, hatten es die Musiker und Musikerinnen unter der Leitung von Dirigent Ulrich Finster hervorragend verstanden, einen musikalischen Bogen zu spannen, der für jeden Geschmack etwas dabei hatte. Da auch das Wetter bestens „mitspielte“, lauschten die begeisterten annähernd 200 Gäste ganz entspannt – bei Kaffee und Kuchen oder aber auch herzhaftem Grillgut und einem kühlen „Hellen“ – dem passend ausgewählten Musikprogramm.
Mit dem viel zu selten gespielten „General von der Tann Parademarsch“ eröffnete das Orchester schwungvoll das Programm. Dann begrüßte Ulrich Finster das Publikum, freute sich über den sehr guten Besuch dieses ersten Kaffee- und Kuchenkonzertes in Bornhausen und führte an­schlie­ßend ebenso immer wieder informativ in die zu hörenden Musikstücke ein. Während sich die auch aus der weiteren Umgebung von Bornhausen angereisten Gäste an den Köstlichkeiten der Kuchentheke, die von den Musikerfrauen aufgebaut worden war, bedienten, lauschten sie gleichzeitig diesem gelungenen Freiluftkonzert und klatschten oder schunkelten begeistert mit.
Das spornte denn auch das Orchester an, um im Schatten der St.-Catharina-Kirche auf ihrer musikalischen Reise um die Welt zur Höchstform „aufzulaufen“. Bei wunderbarem Sommerwetter erklangen beliebte Märsche, Polkas, Walzer, Schlager und Evergreens. Diese variantenreiche Mischung aus traditioneller und moderner Blasmusik machte das Open-Air-Konzert zu einem ungetrübten Genuss, dem das Publikum durch viel Beifall Rechnung trug. Ganz besonders freute das auch die Saxophonistin Bianca Schneider, die bei diesem Konzert ihren ersten großen öffentlichen Auftritt hatte und diesen mit Bravour meisterte.
Als nach 18 Uhr die Glocken von St. Catharina verklungen waren, bedankte sich Ulrich Finster beim Publikum für die tolle Stimmung und den Applaus. Er kündigte schon jetzt an, dass dieses erste „Kaffee-Konzert“ bestimmt nicht das letzte gewesen sei und eine Wiederholung schon fest eingeplant ist. Aber was wäre ein Blaskonzert, zumal des Volkstümlichen Blasor­ches­ters, ohne die Klassiker? Also gab es zum Abschluss noch den unverwüstlichen Marsch „Alte Kameraden“ zum Mitklatschen.