Märsche, Polka, Walzer, Schlager und mehr

Gelungenes Kuchenkonzert des Volkstümlichen Blasorchesters des MTV Bornhausen. Die Gäste in der Turnhalle waren begeistert ...... (Foto: bo)
 
... und Dirigent Ulrich Finster auch – hier im Bild mit Martina (links) und Elke Finster. (Foto: bo)

Gelungenes „Kuchenkonzert“ des Volkstümlichen Blasorchesters des MTV Bornhausen

Alle Liebhaber populärer Blasmusik hatte das volkstümliche Blasorchester des MTV Bornhausen am vergangenen Sonnabend zu seinem jetzt schon dritten „Kuchenkonzert auf dem Dorfplatz“ in Bornhausen eingeladen. Als schließlich nach gut drei Stunden der letzte Ton verklungen war, hatten es die Musiker und Musikerinnen, unter der Leitung von Dirigent Ulrich Finster, abermals hervorragend verstanden, einen musikalischen Bogen zu spannen, der für jeden Geschmack etwas dabei hatte. Auf Grund der unsicheren Wetterlage hatten die Verantwortlichen das Konzert allerdings kurzfristig in die benachbarte Turnhalle verlegt. Eine Maßnahme, die sich im Nachhinein als richtig erwies, denn fast pünktlich um 15 Uhr setzte auch ein heftiger Regenschauer ein. Und so lauschten die begeisterten Gäste in der voll besetzten Turnhalle ganz entspannt – bei Kaffee und Kuchen oder aber auch herzhaftem Grillgut und einem kühlen „Hellen“ – dem passend ausgewählten Musikprogramm.
Mit dem „Torgauer“, einem traditionellen Militärmarsch im 4/4-Takt eröffnete das Orchester schwungvoll das Programm. Dann begrüßte Abteilungsleiter Wolfgang Sauthoff das Publikum, bedankte sich bei den vielen Helfern, die nun einmal nötig sind um so ein Konzert auf die Beine zu stellen, und freute sich über den sehr guten Besuch dieses dritten „Kuchenkonzertes“ in Bornhausen. Anschließend übergab er die musikalische Leitung und das Mikrofon an Dirigent Ulrich Finster, der gewohnt informativ in die zu hörenden Musikstücke einführte. Während sich die, auch aus der weiteren Umgebung von Bornhausen, angereisten Gäste an den Köstlichkeiten der Kuchentheke, die von den Musikerfrauen aufgebaut worden war, bedienten, lauschten sie gleichzeitig diesem gelungenen Konzert und klatschten oder schunkelten begeistert mit.
Das spornte denn auch das Orchester an. Die 20 Männer und acht Frauen spannten einen weiten musikalischen Bogen und liefen dabei zur Höchstform auf. Geschützt vor Wind und Wetter erklangen beliebte Märsche, Polkas, Walzer, Schlager und Evergreens. Bei der Polka „Daheim in Böhmen“ intonierten Arndt Fleischmann und Bernd Grosse am Tenorhorn sowie Klaus Hofmann am Bariton die wunderschöne Einleitung, bevor das Orchester dann munter und beschwingt die Polka weiter führte. Der folgende Oriental Song „Caravans Theme“, 1978 von Mike Batt zum Film „Herr der Karawane“ komponiert, war nicht nur ein Ohren- sondern auch ein Augenschmaus. Begleitend zur Musik tanzten mit Elke und Martina Finster zwei Tänzerinnen von der Bauchtanzgruppe „Essamara“ vom MTV Bornhausen. Vor allem die Männer unter den Zuhörern waren begeistert und geizten nicht mit Beifall.
Der wuchtige Militärmarsch „Herzog von Braunschweig“ war dann der Auftakt zu einem überaus beschwingten zweiten Teil. Evergreens wie „Big Spender“, das Erkennungslied von Shirley Bassey, oder gleich anschließend „Congratulations“, mit dem Cliff Richard seine Weltkarriere startete, steigerten die Stimmung in der Halle. Mit dem Potpourri „Sing mit Toni“ verbreitete das Orchester gute Laune pur, denn bei den Hits „Schöne Maid“, „Ich fang für Euch den Sonnenschein“ oder „Junge die Welt ist schön“ , von Party-Sänger Tony Marshall, wurde kräftig mitgesungen. Der von Jack White komponierte Schlager „Fahrende Musikanten“ tat ein weiteres dazu. Mit dem Seemannslied „Santiano“ kündigte Dirigent Ulrich Finster eine Premiere an. „Von uns für sie als Uraufführung“, so O-Ton Finster.
Diese variantenreiche Mischung aus traditioneller und moderner Blasmusik machte das Konzert letztlich zu einem ungetrübten Genuss, dem das Publikum durch viel Beifall Rechnung trug. Und als nach 18 Uhr die Glocken der benachbarten Kirche St. Catharina verklungen waren, bedankte sich Ulrich Finster beim Publikum für die tolle Stimmung und den Applaus. Er kündigte an, dass dieses dritte „Kuchenkonzert“ bestimmt nicht das letzte gewesen sei und eine Wiederholung schon jetzt fest eingeplant ist. Aber was wäre ein Blaskonzert, zumal des volkstümlichen Blasorchesters, ohne die Klassiker? Also gab es als Zugabe noch den unverwüstlichen Marsch „Alte Kameraden“ zum mit klatschen.
Stehende Ovationen waren der Dank des Publikums für dieses tolle Konzert.