Mit einem Sommerfest fing alles an

Im 20. Jahr kommen Feuerwehr und Kindergarten Bornhausen zusammen.

Kindergarten und Feuerwehr Bornhausen führen seit 20 Jahren Übungen durch

„Als wir mit der Brandschutzerziehung anfingen, hat in der Umgebung sonst noch keiner daran gedacht“, weiß Bornhausens Ortsbrandmeister Klaus Kiehne zu berichten. Bereits seit 20 Jahren führt die Feuerwehr die Kinder an ihre Arbeit heran. Jedes Jahr im Wechsel entweder im Kindergarten oder rund um das Feuerwehrhaus. Zum diesjährigen Jubliäum hatten Kinder und Erzieher als Dank ein Geschenk mitgebracht.
Diesmal fand die Übung bei den Brandschützern statt. In drei Gruppen aufgeteilt bekamen die Gäste die Arbeit der Feuerwehr erklärt. Eine Gruppe schaute einen Film und Fotos im Haus an. Klaus Kiehne erklärte, was seine Arbeit und die seiner Kollegen ausmacht. Wie gehen sie vor, wo lauern Gefahren und wie vielfältig sind die Aufgaben eigentlich?
Eine weitere Gruppe bekam draußen die verschiedenen technischen Geräte erklärt. Auch auf den Sitz eines Autos durften die Kinder klettern. Doch da waren die meisten doch etwas schüchtern und schauten sich das Fahrzeug lieber von außen an. Auch die Helme und Handschuhe wurden ausgiebig begutachtet.
Viel Spaß hatten dann alle beim „Brandhaus“. Hier hieß es „Wasser marsch!“. Die Fenster und Türen eines Holzhauses mussten mit Hilfe des Wasserstrahls geöffnet werden. Das war genau nach dem Geschmack der Besucher.
Im kommenden Jahr kommt die Feuerwehr dann wieder in den Kindergarten und führt eine Evakuierungsübung durch. „Sehr erfreulich ist, dass einige der Kindergartenkinder von vor 20 Jahren nun als aktive Mitglieder bei uns sind. Vielleicht haben diese Übungen ein wenig dazu beigetragen“, hofft der „Oberste Bornhäuser Brandschützer“ auf weiteren Nachwuchs in einigen Jahren.