Silozug verunglückt in Bornhäuser Ortseinfahrt

Der 42-jährige Lkw-Fahrer fuhr zu schnell und flog von der Fahrbahn. Der Fahrer blieb unverletzt. Der Sachschaden beläuft sich nach Schätzungen auf 38.000 Euro. (Foto: Strache)

Schaden beläuft sich auf etwa 38.000 Euro / B 243 in Höhe Bornhausen für sechs Stunden vollgesperrt

Von Maximilian Strache, Bornhausen

Ein schwerer Unfall ereignete sich gestern gegen 10.30 Uhr auf der B 243 am Ortseingang Bornhausen. Ein 42-jähriger Lkw-Fahrer aus Braunschweig kam mit seinem Silozug aufgrund unangepasster Geschwindigkeit in der scharfen Linkskurve nach rechts von der Fahrbahn ab. Als verschärfenden Umstand gab die Polizei die widrigen Fahrbahnverhältnisse aufgrund des Regens an. Auf einer Länge von etwa 50 Metern riss der Lkw die Leitplanke mit und kam auf der Seite zum liegen. Der Fahrer blieb unverletzt.
Aufgrund des Unfalls musste die B 243 von 10.47 Uhr an voll gesperrt werden. Staubildungen waren die Folge. Die Sperrung wurde erst gegen 18 Uhr aufgehoben.
Der verunfallte Silozug hatte 25 Tonnen Kalk geladen. Ein Austritt der Ladung wurde bis Redaktionsschluss von der Polizei nicht bestätigt. Der Dieseltank des Lkw schlug aber, ob des Unfalls Leck und lief aus. Die alarmierte Feuerwehr nahm sich diesem Problem an. Für die endgültige Beseitigung der Diesel- und Ölspur wurde die Fima Cobra aus Osterode verständigt.
Die Kurve in der Ortseinfahrt Bornhausen ist in der Vergangenheit schon häufig Ort schwerer Unfälle gewesen. Die Polizeibeamten an der Unfallstelle sowie ein Anwohner erklärten gegenüber dem „Beobachter“, dass in den meisten zu hohe Geschwindigkeit der Grund für die Unfälle sei. In der Vergangenheit hatte eine Aufrauung der Fahrbahn für eine Eindämmung des Problems sorgen sollen.