„So wie ihr seid, seid ihr toll”

Erst erhielten die verabschiedeten Vorschulkinder ihre Zuckertüten...

Fünf Vorschulkinder wurden in diesem Jahr im Kindergarten Bornhausen verabschiedet

Am vergangenen Freitag wurden wie in jedem Jahr wieder die Vorschulkinder des Selbsthilfe-Kindergartens Bornhausen verabschiedet. Während im vergangenen Jahr noch 13 Jungen und Mädchen dem Kindergarten den Rücken kehrten, beginnt diesmal für lediglich fünf Kinder die schulische Laufbahn.

Die Verabschiedung begann mit dem Einzug der Vorschulkinder in den Gruppenraum des Kindergartens. Während Rolf Zuckowskis „So wie du bist, bist du toll” lief, warteten dort schon die „kleineren” Kindergartenkinder, die Eltern und Großeltern. Der Begrüßung schloss sich eine bewegende Rede von Kindergartenleiterin Anne Steinicke an, die einerseits Rückblicke auf Ausflüge der Gruppe ins Phaeno in Wolfsburg oder auch in die Mosterei sowie andererseits einen Blick auf die Zukunft der angehenden Schüler beinhaltete. Sie verwies auch noch einmal darauf, dass die Vorschulkinder einen Tag zuvor eine Andacht in der St.-Catharina-Kirche besuchten. Daneben hatte Anne Steinicke für jedes der fünf Kinder eine kleine Laudatio vorbereitet. Hier kam noch einmal zur Sprache, was jedes Kind im Kindergarten am liebsten tat und was jeden individuell auszeichnete. Bei diesen nostalgischen Momenten kam es einerseits zu vielen Lachern, andererseits aber auch zu sehr emotionalen Momenten, so beispielsweise, als Anne Steinicke auch ihre Enkeltochter an diesem Tag aus dem Kindergarten verabschiedete. Anschließend nahm jedes Kind seine eigene Zuckertüte in Empfang, bevor die nun nachrückenden Vorschulkinder vorgestellt wurden. Nächstes Jahr werden mit dann zehn Jungen und Mädchen wieder mehr Kinder aus dem Bornhäuser Kindergarten eingeschult. Damit künftig alles glatt läuft auf den neuen Wegen, bekam jedes Vorschulkind noch einen Mut-mach-Stein überreicht. Natürlich durften auch einige Musikstücke nicht fehlen, wie beispielsweise die Bornhäuser Kiga-Hymne „Wir Kindergartenkinder”, die die Kinder sich selber ausgesucht hatten. Als besondere Einlage folgte eine mit Instrumenten vertonte Geschichte, die die fünf Kinder in Zusammenarbeit mit Erzieherin Veronika Feix erstellt hatten.
Nach den Schlussworten von Anne Steinicke erhielten die Verabschiedeten zudem noch eine Mappe über die erlebte Kindergartenzeit. Allerdings sollten auch die Erzieherinnen und Betreuerinnen nicht leer ausgehen, sie bekamen jeweils einen Blumenstrauß von den Kindern und deren Eltern überreicht. Ihren Abschluss fand die Verabschiedung bei einem kleinen Umtrunk und einem gemeinsamen Grillen.