Taufe in den Wassern des Kötenteiches

Pfarrerin Claudia Falkenreck-Wünsche bei der Taufzeremonie. (Foto: Wagner)

Fest der ganz besonderen Art für neun Täuflinge, deren Eltern und Paten in Bornhausen

Die erste christliche Taufe, die im neuen Testament erwähnt wurde, fand am Ufer des Jordan in der nähe der Stadt Jericho statt. Jede anerkannte Wetter-App zeigte dort für den 19. Juli einen strahlend blauen Himmel bei Temperaturen um 28 Grad an.

Das erste Tauffest der evangelisch-lutherischen Gemeinde Bornhausen, das nicht in den Wassern des Jordan, sondern im Teich auf dem Vereinsgelände des Heimat- und Verkehrsvereins (HVV) Bornhausen stattfinden sollte, stand zumindest wettertechnisch unter keinem so guten Stern. Bereits in den frühen Morgenstunden wurde die Bornhäuser Bevölkerung von einem kräftigen Donnerschlag geweckt, der mit anschließendem Dauerregen seinen Namen alle Ehre machte.
Doch wie so oft hieß es wieder einmal in Bornhausen: „Geplant ist geplant – und wir ziehen das jetzt durch“.
Immerhin hatten die Organisatoren des Tauffestes in der Vorbereitung viel Arbeit investiert. Der HVV hatte zahllose Stunden mit der Vorbereitung des Vereinsgeländes verbracht. Der bestehende Teich an der Heidbergköte wurde beispielsweise komplett neu ausgehoben, mit neuer Folie ausgelegt und einer neuen Einfassung versehen. Es wurden Rollrasen und Gehwegplatten verlegt. Neue überdachte Sitzgelegenheiten wurden gebaut und viele weitere Arbeiten am Kötengelände durchgeführt, um dem Taufgottesdienst einen ansprechenden und würdigen Rahmen zu verleihen.
Auch die Musikgruppe „Gegenwind“ ließ es sich nicht nehmen, an diesem verregneten Sonntag die Verstärker unter diversen Pavillons aufzubauen und, dem Wetter strotzend, den ersten Soundcheck durchzuziehen. Auch die Mitglieder der Kirchengemeinde hatten Liederzettel vorbereitet und den Altar geschmückt.
Fast pünktlich ging dann der Dauerregen zunächst in einen leichten Nieselregen über und hörte dann mit Beginn des Gottesdienstes gänzlich auf.
Pastorin Claudia Falkenreck-Wünsche hielt nun ein sehr feierliches Tauffest ab, wobei die eigentliche Taufzeremonie der neun Täuflinge nebst Eltern und Paten mit hochgekrempelten Hosen und barfuß nacheinander im Kötenteich stattfand. Sicherlich ein einmaliges und immer in Erinnerung haften bleibendes Erlebnis für alle Beteiligten.
Die Täuflinge und auch die mitwirkenden Gottesdienstteilnehmer wurden anschließend noch mit einer Sonnenblume als Dank bedacht.
Nach dem Tauffest konnten alle Anwesenden noch bei Gegrilltem, Getränken und später auch bei Kaffee und Kuchen den Tag in netter Atmosphäre ausklingen lassen.
Ein ganz großer Dank gilt allen beteiligten Helfern der Kirchengemeinde, der Musikgruppe Gegenwind und dem HVV Bornhausen