Wenn der Vater mit dem Sohne... Fahrrad fährt

Vater Hannjörg und Sohn Jan beim Start. Sie nahmen in diesem Jahr an drei großen Radrennen teil. (Foto: bo)
 
Ein kleiner Plausch mit Erik Zabel vor dem Rennen in Hamburg. (Foto: bo)
Bornhäuser Rennradler nehmen an den drei großen Jedermannrennen in Göttingen, Berlin und Hamburg teil

Bornhausen (pe). Hannjörg Pettke (50) und sein Sohn Jan Pettke (18) haben das gleiche Hobby: Rennradfahren. Nach der sporadischen Teilnahme an einigen Radtourenfahrten und Jedermannrennen im letzten Jahr, haben sich die beiden 2012 ein neues Ziel gesetzt: Teilnahme an den drei großen Radsportveranstaltungen im Nord- und Mitteldeutschen Raum.
Bereits im Januar startete die Vorbereitung wetterbedingt auf dem Heimtrainer. Nach circa 30 (freudlosen) Stunden auf der Rolle, konnte Anfang März das Training nach draußen verlegt werden. Bis zur Teilnahme an der Tour der Energie am 22. April in Göttingen konnten in der Vorbereitung noch 1200 Kilometer oder 40 weitere Stunden in gemeinsamen Trainingsfahrten draufgepackt werden. Am Tag des Rennens standen die beiden dann im Startblock für die 100 Kilometer der 7. Auflage des Göttinger Klassikers. Gemeinsam mit circa 2.800 Startern begaben sie sich bei Temperaturen um 10 Grad auf den anspruchsvollen Kurs, der über Hann-Münden, den Bramwald und den Hohen Hagen (480 Meter) zurück nach Göttingen führte. Nach 3:21:19 Stunden konnte Jan Pettke als Elfter in seiner Klasse (Junioren) den Zieleinlauf vor seinem Vater (03:21:34) absolvieren. Das entspricht einem Stundenmittel von 29,55kmh.
Nach dem Rennen ist vor dem Rennen. Nach weiteren gut 1000 Trainingskilometern fanden sich die beiden Bornhäuser am 10. Juni in der Startaufstellung des zweitgrößten Jedermannrennen in Deutschland, (12.200 Teilnehmer), dem Skoda Velothon in Berlin ein. Um 8.30 Uhr fiel bei strahlendem Sonnenschein der Startschuss zu der Tour durch das Stadtgebiet von Berlin auf der Straße des 17. Juni. Vorbei an den Sehenswürdigkeiten der Hauptstadt führte der an sich flache Kurs über das Berliner Umland nach 115 Kilometern zurück zum Startpunkt. Die verwinkelte Streckenführung zwang die Teilnehmer immer wieder zu starkem Abbremsen vor den Kurven, aus denen dann jeweils mit Tempoverschärfungen bis auf circa 50 kmh beschleunigt wurde. Leider mussten die beiden Bornhäuser dem hohen Anfangstempo Tribut zollen. Wegen massiven Knieproblemen musste Jan Pettke bei Kilometer 90 Tempo herausnehmen und kam in einer Zeit von 02:51:37 (39,72 kmh) als 7. seiner Altersklasse ins Ziel. Hannjörg Pettke rettete sich nach 02:56:15 Stunden entkräftet ins Ziel. Am Rande: Andre Greipel benötigte im nachfolgenden Profirennen (Garmin Pro Race Berlin) eine Zeit von 04:08:49...allerdings war der Kurs dort auch 186 Kilometer lang.
Nach der Vorbereitung bei einigen kleineren Radtourenfahrten, unter anderem der Goslarer Adlerrunde, stellten sich die beiden Bornhäuser am 19. August gemeinsam mit insgesamt 22.000 Teilnehmern in den Startblöcken des größten Jedermannrennens Europas, den Vattenfall Cyclassics, im Bereich der Hamburger Innenstadt auf. Bei Temperaturen von 25 Grad erfolgte um 8 Uhr der Start auf dem 155 Kilometer langen Rundkurs. Zuvor blieb noch etwas Zeit, ein wenig mit einem der erfolgreichsten ehemaligen Radfahrer, Erik Zabel, zu plaudern. Über die Köhlbrandbrücke ging es anschließend auf eine 100 Kilometer lange Südschleife über Buchholz und Jesteburg durch die Nordheide zurück ins Hamburger Stadtgebiet. Hier konnten die beiden Bornhäuser mit einem Tempo von circa 35 kmh in relativ großen Gruppen mitrollen ohne an die Kraftreserven gehen zu müssen. Im Bereich der Innenstadt erfolgte anschließend die Feldertrennung und die beiden begaben sich gemeinsam mit ungefähr 2.000 der Teilnehmer auf die 55 Kilometer lange Nordwestschleife über Pinneberg Holst und Wedel. Hier herrschten andere Verhältnisse. In kleinen Gruppen oder alleine fahrend, war im Wechsel ständige Führungsarbeit gefragt. Dies kostete bei Temperaturen die nunmehr deutlich über 30 Grad lagen Substanz. Mit leeren Trinkflaschen und ziemlich geschafft erreichten die beiden nach insgesamt 157,1 Kilometern die Zieleinfahrt auf der Hamburger Mönckeberg­straße.
Jan Pettke errang mit einer Zeit von 04:29:25 einen beachtenswerten vierten Platz in der Junioren-Altersklasse. Hannjörg Pettke sicherte sich mit 04:29:29 den 654. Platz in der Klasse Senioren II. Besonders erwähnenswert war das tolle Hamburger Publikum an der Strecke und auf der Zieleinfahrt, die sich alle Mühe gaben, die angeschlagenen Fahrer mit Beifall, Musik und Getränken zum Ziel zu peitschen.
Der besondere Dank der beiden Bornhäuser gilt der „Teammanagerin“ Britta Pettke, die selbstlos bei allen Veranstaltungen für Betreuung, Motivation, Fahrdienste und all die kleinen Dinge sorgte, die eine Teilnahme erst ermöglichen.