Auch Improvisation war gefragt

Auch die Gitarren-AG erfeute die Besucher.

Musiknachmittag an der Grundschule Bornum

Es war wieder ein bunter musikalischer Nachmittag in der Turnhalle Bornum. Die Grundschule präsentierte ihr gesamtes Repertoire. Dabei war auch ein wenig Improvisation notwendig. Denn einige Kinder waren nicht erschienen. „Leider nehmen das nicht alle Eltern so ernst“, so Rektorin Christine Luther. Trotzdem konnten am Ende alle Stücke gespielt werden. Orchester und Ukulelen-AG eröffneten den Nachmittag, ehe die Eingangsstufe (Klassen 1 und 2) an der Reihe waren. Sie präsentierten die bekannte Geschichte von der Raupe Nimmersatt, die sich schließlich in einen wunderschönen Schmetterling verwandelt.
Alle Klassen waren wieder beteiligt. Der 3. Jahrgang hatte das Lied „Kumbaya“ mit Gesang, Mundharmonikas und Begleitinstrumenten vorbereitet. Anschließend zeigten auch die Ukulelen- und die Gitarren-AG, was sie bereits gelernt haben. Für die Pause hatte der Förderverein neben kalten und warmen Getränken eine ganze Tischreihe mit Kuchen und Muffins vorbereitet. Vor den Leckereien bildete sich eine lange Schlange, denn viele Besucher wollten sich diese Veranstaltung nicht entgehen lassen. Nach der Pause kam die Musikschule Fröhlich an die Reihe. Auch die Ältesten, die Kinder der 4. Klasse, durften sich noch einmal präsentieren, ehe sie am kommenden Dienstag aus der Schule entlassen werden. Zum Abschluss waren noch einmal das gesamte Orchester sowie die beiden AGs an der Reihe.