Bornumer Schützen ohne Vorsitzenden

Mehrere verdiente und treue Mitglieder wurden ausgezeichnet.
 
Heinz Warnecke (links) und Siegfried Randolph (Mitte) sind jetzt Ehrenmitglieder der Bornumer Schützen, rechts der stellvertretende Vorsitzende Carsten Lange.

Carsten Lange führt als Stellverteter vorerst den Verein / Veranstaltungen im Schützenhaus sind aber gesichert

Der Schützenverein „Horrido“ Bornum sucht händeringend einen neuen Vorsitzenden. Sollte sich bis zur nächsten turnusmäßigen Wahl im kommenden Jahr niemand finden, könnte es bitter für die Bornumer Schützen enden. Statt wie üblich eine Jahresbilanz zu ziehen, ginge es dann um die Auflösung des 85 Jahre alten Vereins.
So weit wollen es die Bornumer aber nicht kommen lassen. Der stellvertretende Vorsitzende Carsten Lange, der nach dem Rücktritt von Heinz Warnecke den Verein leitet, hofft jedenfalls auf ein glückliches Ende. Bei den Gäs­ten des Schützenhauses haben die Nachrichten für Irritationen gesorgt. Sie müssen sich aber keine Sorgen über ihre geplante Feier machen. „Kein Termin ist in Gefahr, auch über das Jahr 2013 hinaus. Es geht auf jeden Fall weiter, egal was passiert“, erklären die Pächter. In der Hauptversammlung fand sich allerdings zunächst noch niemand, der die Verantwortung übernehmen möchte.
Ob Carsten Lange im kommenden Jahr als Vorsitzender oder Stellvertreter in die Wahl geht, ließ der Bornumer zunächst noch offen. „Im Vorfeld gab es zahlreiche Gespräche mit potentiellen Kandidaten, doch alle brachten nicht das gewünschte Ergebnis. Niemand möchte an vorderster Stelle agieren“, erläuterte Carsten Lange. Zumindest gelang es, mit Rolf-Günther Freise einen zweiten Schießsportleiter zu verpflichten.
Sonst fiel der Vorstandsbericht über das vergangene Jahr positiv aus. Höhepunkt war die 85-Jahrfeier. Ein buntes Programm mit Spielmobil, Live-Musik und weiteren Attraktionen sorgte für gute Laune beim Publikum. Der Königsball war mit 66 Gästen ausverkauft. Auch die Jahres­abschlussfeier fand ein großes Echo bei den Mitgliedern. Carsten Lange berichtete über eine 500-Euro-Spende der Volksbank. Mit dem Geld kann sich die Jugendabteilung sicher den einen oder anderen Wunsch erfüllen.
Der Nachwuchs ist auch das Aushängeschild des Schützenvereins. Immerhin sind es 23 Jugendliche, die sich regelmäßig zu den Übungsstunden treffen. In der Mitgliederstatistik weisen die Jungschützen einen satten Anteil von 25 Prozent aus. „Darauf können wir stolz sein“, freut sich Carsten Lange.
Auch der sportliche Bericht fiel positiv aus. Schießsportleiter Martin Warnecke erinnerte zum Beispiel an das Familienschießen, das anlässlich des Geburtstages veranstaltet wurde. 18 Mannschaften beteiligten sich daran. Der 1. Platz ging an die Familie Hinz. Rang zwei erreichte die Familie Lange. Über den 3. Platz freute sich die Familie Droska. „Dank der Initiative einiger Mitglieder musste trotz der vielen Preise die Vereinskasse bei dem Wettbewerb nicht belastet werden“, erläuterte der Schießsportleiter.
Gute Platzierungen konnten die Schützen beim Kreispokalschießen erreichen. Ada Randolph holte sich die Kreismeisterschaft in ihrer Klasse. Auch rund um das Schützenhaus hat sich eine Menge getan. So wurde das Dach am Luftgewehrstand erneuert. In verschiedenen Bereichen haben die Mitglieder den Anstrich erneuert. Allerdings bemängelte Carsten Lange die teilweise fehlende Eigeninitiative: „Niemand will organisieren oder Verantwortung übernehmen. Das war zum Beispiel beim Weihnachtsmarkt der Fall.“
Die Mitglieder beschlossen eine Beitragserhöhung von 40 auf 45 Euro im Jahr. Jugendliche zahlen künftig 20 Euro statt bisher 18,50 Euro. In der Jahresversammlung des Schützenvereins „Horrido“ Bornum wurden auch treue Mitglieder ausgezeichnet. Auf eine 40-jährige Mitgliedschaft blickt Hannelore Lange zurück. Carsten Lange ist seit 25 Jahren dabei. Michaela Tegtmeyer hält seit 15 Jahren den Schützen die Treue. Die silberne Verdienstnadel des Kreisverbandes Gandersheim nahm Rolf-Günther Freise in Empfang. Die bronzene Nadel des Niedersächsischen Sportschützenverbandes wurde Dieter Hinz und Wilfried Engel verliehen.
Aufgrund ihrer herausragenden Verdienste um den Schützenverein „Horrido“ werden künftig Heinz Warnecke und Siegfried Randolph als Ehrenmitglieder geführt. Heinz Warnecke war über Jahrzehnte als Vorsitzender tätig. Siegfried Randolph engagierte sich lange Zeit in der Jugendarbeit. Dazu kommt seine Mitarbeit im Vorstand.