Das heißeste Bornum Rock aller Zeiten

Rund 1100 Besucher kamen an den beiden Tagen zum Bornum-Rockfestival.

Rund 1100 Besucher beim Festival im Wald / Nächstes Jahr Pause

Schon von den Temperaturen her war es das heißeste Bornum-Rockfestival aller Zeiten, bemerkte Matthias Berking von den Lokalmatadoren „Dustpipe“. Auch wenn es unter den Bäumen im Wald schattig war, lief den Musikern der elf Bands an zwei Tagen der Schweiß von der Stirn.

Denn die heizten mit ihren Auftritten die Temperatur noch weiter an. Auch wenn an beiden Tagen in den ersten Stunden die Zuschauerkulisse aufgrund der Hitze noch etwas spärlich war, der Stimmung tat das keinen Abbruch und die Bands selbst hatten ohnehin ihren Spaß. Schade allerdings für die jüngeren Bands, die die ersten Stunden an beiden Abenden für die Musik sorgten. Sie hätten sich ebenfalls mehr Zuhörer verdient gehabt. Insgesamt kamen im 25. Jahr des Festivals aber immerhin rund 1100 Besucher in den Wald.
Der „Star“ am Freitag war die Jon-Bon-Jovi-Coverband „Bounce“, die die Menge schnell in ihren Bann zog. Am vollsten wurde es vor der Naturbühne wie üblich am Sonnabend beim Auftritt von „Dustpipe“. Die Bockenemer Band um Rainer Gaus, Matthias Berking, Tobias Euler und Jörg Kiwitt brachten die Menge zum Kochen – in mehrerer Hinsicht. Abkühlung gab es da an den Getränkeständen im hinteren Bereich des Geländes, die noch enger umringt waren, als in vielen anderen Jahren. Ein wenig Abkühlung gab es auch von mitgebrachten Wasserpistolen

Den vollständigen Beitrag können sie in der Ausgabe vom 7. Juli nachlesen.