Gelungener Jahresabschluss

Zum Abschluss der MTV-Kinderweihnachtsfeier zeigten die Tanzgruppen eine gemeinsame Choreographie.

Nachwuchs des MTV Bornum zeigt bei der Kinderweihnachtsfeier sein Können

Ein buntes Programm hatten sich die Verantwortlichen beim MTV Bornum für die Kinderweihnachtsfeier ausgedacht. Zahlreiche Gruppen beziehungsweise Abteilungen zeigten am Sonntagnachmittag in der Bornumer Sporthalle ihr Können.
Bevor es mit den Vorführungen losging, bedankte sich aber erst einmal der Vorsitzende Hagen Popowski bei den zahlreichen Übungsleitern, die auch im fast abgelaufenen Jahr wieder eine tolle Arbeit geleistet hätten. Ein weiterer Dank ging an die Helfer bei der Weihnachtsfeier sowie den „Bäckern“, die im Vorfeld das Gebäck für die Pause vorbereitet hatten.
Los ging es dann mit den jüngsten Tänzern, den MTV-Angels im Alter von sechs bis acht Jahren. Anschließend kamen die etwas älteren an die Reihe. Zum Abschluss der Tanzgruppen waren die „Streetangels“ dran, die bereits im Alter von elf bis 13 Jahren, die bereits einige Choreographien vorführten. Vor der Pause zeigten dann zwei Turngruppen, was sie bereits erlernt haben. Zwischendurch gab es immer wieder kurze Gedichte oder Lieder, die alle Besucher gemeinsam sangen.
Nachdem sich alle mit dem Gebäck gestärkt hatten, waren die „Mutter-Kind-Turner“ an der Reihe. Die teilweise gerade erst dem Krabbelalter entwachsenen Kinder sprangen, balancierten und rutschten um die Wette und einige wollten am Ende gar nicht mehr aufhören. Anschließend gab es eine Premiere: Erstmals führte die Sparte Badminton etwas vor. Die Kinder- und Jugendgruppe zeigte zunächst ein typischen Warmmach-Zirkelprogramm und anschließend einen Rundlauf über ein etwas verkleinertes Netz und Feld.
Zum Abschluss der Vorführungen kamen dann noch einmal alle Tanzgruppen nach vorne und zeigten eine gemeinsame Choreographie. Damit war aber immer noch nicht das Ende erreicht. Denn der Weihnachtsmann hatte zugeschaut und belohnte die fleißigen Kinder für ihre Arbeit mit einem kleinen Geschenk.