JFV Ambergau zieht seine erste Jahresbilanz

Verantwortliche sind mit dem bisherigen Verlauf zufrieden / Sieben Mannschaften für die Saison gemeldet

Im Bornumer Vereinsheim fand vergangene Woche die erste Jahreshauptversammlung des neugegründeten JFV Ambergau statt. Die erste Vorsitzende, Martina Schwalenberg, blickte dabei auf das erste Jahr des Vereins zurück. Einige Veranstaltungen habe man bereits hinter sich. Das DFB-Mobil kam nach Volkersheim, beim Gewinnsparen der Volksbank wurde man auserwählt, beim Bockenemer Weihnachtsdorf war man vertreten, ebenso bei der Veranstaltung „Bockenem – eine Stadt stellt sich vor“. Das Highlight war sicher das Sommerfest zum Abschluss der vergangenen Saison. Das nächste Highlight steht auch schon fest. Vom 3. bis 5. Mai des nächsten Jahres kommt die Hannover 96-Fußballschule nach Volkersheim.
Jugendleiter Dirk Gottschalk blickt auf die vergangene Saison zurück. Zwar belegten die Teams meist eher hintere Plätze in ihren Staffeln, doch der Trend sei positiv: „Die U10 hat sich im Laufe der Saison deutlich gesteigert. Auch die U14 wurde in ihrer Sechserliga zwar nur Sechster, konnte am Ende aber zwei Siege einfahren und dabei sogar den Staffelsieger schlagen.“ Die U19 lag bis Mitte der Rückrunde noch auf Aufstiegskurs, doch am Ende kam ein kleiner Einbruch und es reichte nur noch zu Rang vier. Negative Schlagzeilen machte das letzte Spiel vor der Winterpause gegen die Alterskameraden vom TuSpo Schliekum. Die Gäste zettelten eine Schlägerei an, einige Ambergauer Spieler wurden dabei zum Teil schwer verletzt. „Das Sportgericht hat die Schliekumer allerdings kaum bestraft. Das war schon etwas seltsam“, so der Jugendwart. Zum Rückspiel sei man nach Drohungen im Internet seitens der Schliekumer nicht angetreten.
In die neue Saison konnte der Verein schon mit sieben Mannschaften starten. Die U10 und U19 hatten dabei einen herausragenden Start und stehen in ihren Ligen ganz weit oben. Besonders freuen sich die Verantwortlichen über die Neugründung der U17-Mannschaft.
Auch finanziell sei man auf einem guten Weg. Zwar habe man im Geschäftsjahr einen leichten Verlust zu verzeichnen, doch „das kommt daher, weil einige Einnahmen, zum Beispiel aus dem Sommerfest, erst nach dem 30. Juni eingegangen sind“, berichtete Kassenwartin Ina Gottschalk. Den größten Posten, sowohl auf der Einnahme- als auch der Ausgabenseite, machte die Anschaffung der Trainingsanzüge aus. Zu Beginn der Saison wurden alle Jugendspieler mit einheitlichen Anzügen ausgestattet.
Nicht erfolgreich war dagegen die Suche nach einem Pressewart. Ein Kandidat hat seine schon gegebene Zusage wenige Wochen vor der Versammlung zurückgezogen. Ein Ersatz konnte nicht gefunden werden.
Otfried Schwarz, Vorsitzender beim Stammverein FC Ambergau/Volkersheim, sprach dem JFV-Vorstand seinen Dank für die Arbeit aus. „Das erste Jahr hat schon viele Früchte getragen. Es gibt zwar ein paar Probleme, doch die werden sich auch noch lösen. Der Jugendspielbetrieb im Ambergau wird sich in Zukunft nur über den JFV betreiben lassen“, so Schwarz.
Nach seinem Statement war die erste Jahreshauptversammlung des Vereins schon nach 45 Minuten beendet.