Musik, Spiele und zahlreiche Auszeichnungen

Spiele im Wert von über 1000 Euro hat die Grundschule in Bornum erhalten.
 
Zum vierten Mal in Folge gab es die Auszeichnung „Umweltschule in Europa“. Das freut auch Schulleiterin Christine Luther.

Bornumer Grundschule gewinnt Spiele im Wert von über 1000 Euro und wird wieder als „Umweltschule“ ausgezeichnet

Der Tag vor dem Beginn der Herbstferien stand in der Bornumer Grundschule noch einmal ganz im Zeichen der Musik und diverser Auszeichnungen. Zu Beginn durfte die neugegründete Gitarren-AG zeigen, was sie seit Schuljahresbeginn schon erlernt hat. Jede einzelne Klasse durfte vor den Mitschülern und zahlreichen anwesenden (Groß-)Eltern (mindestens) ein Lied vorführen. Der dritte Jahrgang hatte ein Trommelstück vorbereitet. „Schon traditionell gibt es auch immer eine Vorführung von ‘Herr von Ribbeck’ und das jedesmal in einer anderen Form“, erklärte Schulleiterin Christine Luther. Diesmal trug der vierte Jahrgang eine Rapversion vor.
Nach den musikalischen Darbietungen gab es viele verschiedene Preise und Auszeichnungen. Höhepunkt war dabei der Gewinn eines Preises von „Spielen macht Schule“. Dieses Projekt hat es sich zur Aufgabe gemacht, in jedem Jahr 200 Schulen mit einem Spielepaket auszustatten. Und dies im Wert von über 1000 Euro. Von Gesellschafts- über Lernspielen, Playmobil und Lego bis hin zu Versuchen mit Wind oder Sonne – für jeden ist etwas dabei.
Voraussetzung ist ein Konzept, was mit diesem Spielen geschehen soll. Dies hat für die Bornumer Johanna Brandt geschrieben. „Wir haben zum Beispiel eine Spiele­nacht mit Übernachtung oder Spielenachmittage gemeinsam mit den Eltern geplant. Durch die Kooperation mit dem Kindergarten haben wir auch Bedarf an Spielen. Die Sonnenforscher-AG kann für ihre Versuche auch einiges nutzen“, zählt Brandt zahlreiche Verwendungsmöglichkeiten auf. Nach den Ferien werden einige Spiele sicher auch schon während der Klassenfahrt eingeweiht.
Zum vierten Mal nacheinander gab es die Auszeichnung „Umweltschule in Europa“. Diesmal ging es bei den Bornumern besonders um den Wald. Aber auch, dass die Eigenverantwortung der Schüler stark gefördert wird, wurde anerkannt. „Für eine kleine Schule wie die unsere ist es schon etwas Besonderes, so oft diese Auszeichnung zu erhalten. Vor allem Barbara Duden hat sich hier stark engagiert“, freute sich die Schulleiterin und betonte, dass es noch zahlreiche weitere Ideen gebe.
Beim Wettbewerb „Leserabe“ der 2. Klassen belegte Bornum von zirka 620 Teilnehmern den 5. Platz. Beim Laufabzeichen des deutschen Leichtathletikverbands mussten die Viertklässler in der Sporthalle ihre Runden laufen. Ab 15 Minuten gab es dabei ein erstes Abzeichen, weitere für 30 Minuten und für eine Stunde. Die zuständige Lehrerin Daniela Rehse freute sich mitzuteilen, dass alle teilnehmenden Kinder mindestens eine Viertelstunde geschafft haben. „Drei haben sogar eine Stunde durchgehalten“, betonte sie und konnte anschließend die Abzeichen verteilen.
Beim Schulfest gab es einen Luftballonwettbewerb. Der Förderverein konnte nun die Preise für die Erstplatzierten überreichen. Der weiteste Luftballon wurde in der Nähe des über 400 Kilometer entfernten Stettin gefunden. Zu gewinnen gab es unter anderem Kinogutscheine. Mit dem traditionellen Schullied wurde die rund einstündige Veranstaltung beendet und kurz darauf starteten dann auch schon die Herbstferien.