VfR Bornum landet einen mehr als überraschenden Heimerfolg

Nach drei Niederlagen konnte der VfRBornum einen wichtigen 3:2-Sieg landen. (Foto: Heinzel)

1. Kreisklasse Hildesheim:Nach dem 3:2-Sieg gegen die SG Wehrstedt/Bad Salzdefurth können die Bornumer vorerst aufatmen

Einen etwas überraschenden 2:1-Heimerfolg über die SGWehrstedt/ Bad Salzdetfurth fuhr der VfRBornum ein. Die Gäste hatten bis zur Begegnung in Bornum alle vier Spiele gewonnen und gingen als klarer Favorit in die Partie. Der Sieg der Hausherren gegen den Tabellenzweiten war aber durchaus verdient, die sich auch durch den überraschenden Führungstreffer der Gäs­te nicht aus der Ruhe bringen ließen.
Der VfR konnte durch eine geschlossene Mannschaftsleistung überzeugen und ließen die Gäste erst in der Schluss­phase ins Spiel kommen. Der Führungstreffer für die SG fiel nach einem schönen Schuss von Jan Ackenhausen aus 20 Metern in den rechten Torwinkel (33.). Der Ball war für den VfR-Keeper Patrick Werner nicht haltbar. In der ersten Halbzeit gab es für die Hausherren und die Gäste nur wenig klare Chancen.
Nach der Halbzeit nutzte der VfRBornum gleich die ersten beiden Chancen, um das Spiel zu drehen. Alexander Koch verwertete einen Pass von David Chwalitz und schoss den Ball von der Strafraumgrenze ins Tor. Nur kurze Zeit später erzielte Chwalitz selbst durch einen Distanzschuss in den rechten Torwinkel den Führungstreffer. Der Gästetorhüter hatte keine Abwehrchance. Die Gäste konnten die Gastgeber nur in der Schlussviertelstunde unter Druck setzen. Aber wirklich klare Chancen ergaben sich nicht. Zusammenfassend geht das Ergebnis in Ordnung.
Die Hausherren zeigten sich nach zuletzt drei Niederlagen stark verbessert. Auch in der Tabelle konnten sie durch den Sieg vom 12. auf den neunten Rang klettern.
In den nächsten Wochen hat der VfR zudem ein Programm, bei dem man sich weitere Punkte erhoffen kann. Dem mit dem SVFreden, VSVRössung und dem SVRot-Weiß Wohldenberg geht es ausnahmslos gegen Gegner, die im unteren Tabellendritter stehen.

VfRBornum:Patrick Werner, Christoph Beddigs (46. Alexander Dörrig), Stephan Goller, Jan Halleschek, Dominik Witte (46. Tobias Eggert, 81. Sven Bode), Richard Medwedew, David Chwalitz, Jan Lohmann, Benjamin Sliski, Alexander Koch und Marco Reis.