Biathlon bei Sommerhitze

Arnd Peiffer und Carola Schmidt vom HTV am Schießstand.

Braunlage Tourismus und WSV Clausthal-Zellerfeld bieten Biathlon für Jedermann an

Unter dem Thema „Biathlonschießen für Gäste“ laden die Braunlage Tourismus GmbH (BTG) und der WSV Clausthal-Zellerfeld ab sofort jedermann ein, sich einmal am Landesleistungszentrum am Sonnenberg als „Ski-Jäger“ zu probieren und in die Fußstapfen solch legendärer Sportler wie Ole Einar Björndalen oder Fritz Fischer zu treten.

Arnd Peiffer ist der perfekte Imagepartner für das Projekt

Mit Arnd Peiffer haben die Veranstalter zudem einen perfekten Imagepartner an ihrer Seite. Der Biathlon-Weltmeister zählt nicht nur zur aktuellen Weltspitze, sondern er ist Mitglied des WSV und kennt auf der Anlage am Sonnenberg jeden Zentimeter. „Viele Menschen schauen sich Biathlon an, aber die wenigsten können es einmal selbst versuchen“, weiß Peiffer. Wenn mehr Leute sich selbst einmal am Schießstand versucht haben, „vielleicht haben sie dann mehr Verständnis, wenn wir mal daneben schießen“, scherzt er. Hier werde den Gästen auch das Drumherum gezeigt, gefällt ihm an dem neuen Oberharzer Angebot, „und nicht nur Munition verschwendet.“
Im Prinzip schaffen Braunlage Tourismus und der WSV eine Win-Win-Situation. Das Angebot ist nur über die BTG buchbar, der WSV kann als sportlich und auf der Anlage verantwortlicher Partner wieder eine hauptamtliche Kraft engagieren, die sich um das Biathlon kümmert. Denn „der WSV war immer dann erfolgreich, wenn wir dafür eine hauptamtliche Kraft hatten“, so Vorsitzender Utz Helling. Diesen Job wird nun der 2. Vorsitzende Gregor Szorec übernehmen, sich neben den Gästen auch um den WSV-Nachwuchs kümmern.
Holger Kolb von Braunlages Marketing-Beirat begrüßte nicht nur die in der Region innovative Idee. Ihm ist wichtig, dass „wir über Grenzen im Bereich des Tourismus hinweg schauen.“ Die Zusammenarbeit der doch einige Kilometer auseinander liegenden Partner soll ein ideales Beispiel dafür werden. Auch Carola Schmidt, Geschäftsführerin des Harzer Tourismusverbandes, die bei ihrem ersten Schießen gleich mit einem starken Trefferbild aufwartete, begrüßte die „pfiffige Idee“. Man sei auf einem guten Weg, „das angestaubte Image des Harz abzustreifen“. Schmidt betonte, der „Harz ist Sportregion. Biathlon liegt im Trend und ist nun hier zu erleben.“
Die BTG ist die zentrale Stelle, wo „die Kommunikations- und Abwicklungsstränge zusammen laufen“, sagt BTG-Geschäftsführer Christian Klamt. Dabei will er nicht nur Touristen ansprechen, sondern hofft auch auf viel Zuspruch aus der Region. Dabei wird auf das Gesamtpaket gesetzt. Denn der Gast darf nicht nur Schießen wie die Profis, auch Rahmeninformationen zum Sport und dessen Geschichte gibt es. Dabei können die Gäste selbst entscheiden, ob sie tatsächlich nach einer kleinen körperlichen Belastung an die Waffe gehen oder es lieber erst einmal so versuchen. Die 4,5 Zentimeter kleine Scheibe ist im Liegendanschlag auf 50 Meter Entfernung auch so schon schwer zu treffen.

Zunächst stehen
zwei Tage zur Verfügung

Zunächst soll das Biathlonschießen für Gäste, bitte nicht „Gästeschießen“, wie Kolb betont, mittwochs und samstags nach Voranmeldung durchgeführt werden. „Aber weitere Termine oder Gruppenangebote können bei der BTG angefragt werden“, wie Klamt sagt. Das wird im Winter dann terminlich enger sein als im Sommer, denn „die sportlichen Veranstaltungen haben hier natürlich Vorrang“, wie Helling betont. Er dankte insbesondere dem Niedersächsischen Skiverband, der „die Anlage zu vernünftigen Konditionen zur Verfügung stellt.“

Das neue Angebot ist ab sofort buchbar

Das neue Programm ist ab sofort buchbar. Nach einigen Monaten „werden wir uns dann zusammen setzen und schauen, was zu optimieren ist“, verspricht Kolb. Vielleicht ist bis dahin ja schon ein neuer potentieller Weltmeister entdeckt worden.