Mit Tempo 109 in die Radarfalle

Blick durch die Laserpistole der Polizei Oberharz auf den Messstellenbereich. (Foto: Polizei)

Raser auf der B6 und in Clausthal-Zellerfeld erwischt / Sündern drohen Fahrverbote

Vom fest installierten Blitzer an der B6 von Goslar nach Wernigerode wurde an der Ausfahrt Bad Harzburg mal wieder ein Raser erwischt.

 Dieser war mit einer gemessenen Geschwindigkeit von 156 km/h erheblich zu schnell unterwegs. Bei einer Geschwindigkeitsbegrenzung von 80 km/h fuhr der Fahrer fast doppelt so schnell wie erlaubt. Erst vor wenigen Wochen ist an gleicher Stelle ein Auto mit 184 km/h geblitzt worden.
Erste Kreisrätin Regine Körner zeigt sich erschreckt, mit welcher Regelmäßigkeit gerade in den letzten Wochen Fahrzeuge mit weit überhöhter Geschwindigkeit dort erfasst wurden: „Direkt hinter der Blitzanlage folgt eine gefährliche, langgezogene Linkskurve, die bei derartigen Geschwindigkeiten schnell zum Risiko werden kann. Mit einem derartigen Fehlverhalten gefährden die Fahrzeugführer nicht nur sich selbst, sondern auch Mitfahrer sowie andere Verkehrsteilnehmer“, sagt Regine Körner.
Geblitzt wurde ein Fahrer aus dem Rheinisch-Bergischen Kreis. Ihm drohen neben dem Bußgeld von 600 Euro ein dreimonatiges Fahrverbot sowie zwei Punkte in der Verkehrssünderkartei in Flensburg.
Während der Blitzer an der B6 fest installiert ist, führte die Polizei im Oberharz Kontrollen mit der Laserpistole durch. Am vergangenen Sonnabend hatten sich Polizisten in der Zeit von 12.45 bis 13.30 Uhr an der B 242 zwischen Clausthal-Zellerfeld und dem Abzweig der L 515 positioniert. Hier ist die Geschwindigkeit auf 60 km/h begrenzt. Insgesamt wurden vier Geschwindigkeitsverstöße festgestellt und geahndet, heißt es seitens der Polizei.
Das schnellste Fahrzeug war hierbei ein Motorrad der Marke Kawasaki. In Richtung Clausthal-Zellerfeld war der Fahrer unterwegs und das sehr rasant. Der 49-jährige Kradfahrer aus dem Bereich Hannover befuhr die Bundesstraße mit einer Geschwindigkeit von 109 km/h. Damit war er fast 50 km/h schneller als erlaubt. Auf den betroffenen Verkehrsteilnehmer kommt nun ein Bußgeld und ein einmonatiges Fahrverbot zu, so die Polizei Oberharz.