Beim Goslarer SC läuft es "wie auf Schienen"

So skeptisch wie hier beim Spiel gegen die Braunschweiger Reserve braucht Trainer Wölpper nicht zu schauen...

Beim TSV Ottersberg soll die Führung in der Niedersachsenliga verteidigt werden

Immerhin eine Serie mit sieben Spielen ohne Niederlage kann auch der TSV Ottersberg aufweisen, der morgen um 14 Uhr Gastgeber des Goslarer SC in der Niedersachsenliga ist. Garanten für die Erfolge scheinen Alexander Neumann und Mazan Moslehe, die bereits je elf Tore in dieser Saison auf ihren Konten gutschrieben, und das bei insgesamt 30 Treffern der Mannschaft. Kein Wunder also, dass GSC-Trainer Manfred Wölpper dafür sorgen will, dass sich die Quote der beiden TSV-Torjäger nicht erhöht. Doch konnte er sich ja auch seine Abwehr zuletzt in schöner Regelmäßigkeit verlassen.
„Bei uns läuft es derzeit wie auf Schienen“, zeigt sich Wölpper bislang sehr zufrieden. Zwar muss er am Sonntag auf den mit bislang konstant guten Leistungen aufwartenden Corvin Behrens verzichten, hat aber reichlich Alternativen. „Corvin hat eine Bindehautentzündung“, nennt er die Ursache für Behrens Ausfall. Als mögliche Alternativen für die Linksaußen-Position nennt er Jörn Winkler, Filip Szajbidor oder Mehdi Mohebieh. „Auch Steve Ridder ist eine Option“, so Wölpper, „aber dann müssten wir unser Spiel etwas umstellen.“
Er weiß jedenfalls, dass Ottersberg sich mächtig reinhängen wird, um die Kaiserstadt-Kicker ins Straucheln zu bringen. „Gegen den Tabellenführer wachsen die Gegner immer über ihre Kräfte hinaus“, so Wölpper. Wie er ein Stolpern vermeidet, wie er aufstellen wird, entscheidet er wie gewohnt nach dem letzten Training, wie gewohnt „aus dem Bauch heraus.“