MTB-Cup besteht 2013 nur aus vier Rennen

Diesmal wird es beim MTB-Marathon nicht ins Zellerfelder Tal gehen, der WSV Clausthal-Zellerfeld wird an der Rennserie nicht teilnehmen. (Foto: Kluge)

Der WSV Clausthal-Zellerfeld beteiligt sich vorläufig nur in diesem Jahr nicht am Harzer Mountainbike-Cup

Nur vier Rennen umfasst der Harzer MTB Cup 2013. Nach 16 Auflagen legt der dienstälteste Mountainbike-Marathon im Harz, der des WSV Clausthal-Zellerfeld, eine Pause ein. Erstmal. Denn ob es 2014 wieder weiter geht, ist bislang noch nicht entschieden. „Die Verträge mit Forst oder Unterer Naturschutzbehörde sind alle nur für ein Jahr ausgesetzt, gekündigt ist nichts“, betont Daniel Langer, der 16 Jahre lang den Event federführend organisierte, dass die Option weiter zu machen besteht.
Damit ist auch gleich die Ursache für die Pause genannt, denn Langer mag nicht mehr, „meine Motivation ist im Keller.“ Das liege nicht daran, zum Rennen ausreichend Helfer zusammen zu bekommen. Denn trotz aller Biathlon- und sonstigen Veranstaltungen hat der WSV mit seinem Helferstab das MTB-Rennen auch noch gestemmt bekommen. Es geht um die Arbeiten im Vorfeld. Dabei schiebt Langer die Schuld nicht nur auf andere. „Vielleicht liegt es auch daran, dass ich mich zu wenig bemüht habe, begeisterte Mitstreiter zu finden“, meint er selbstkritisch, die ihm in den Monaten vor der eigentlichen Veranstaltung im kompletten und komplexen organisatorischen Bereich zur Hand gehen. Denn da kann er dann weniger auf die Wintersportsparte des Vereins setzen, die mit ihren vielen eigenen Veranstaltungen mehr als genug ausgelastet ist.
Klar, die Mountainbike-Abteilung des WSV besteht nicht allein aus Daniel Langer, doch „wir haben uns zusammen gesetzt gehabt. Und da kam wenig Resonanz hinsichtlich Unterstützung“, klagt er. Die üblichen Gründe Familie und Beruf wurden genannt, „selbst aus dem aktiven Radfahrerstamm fand sich keiner, der sich mitkümmern wollte, der bereit war, etwas Verantwortung zu übernehmen“, so Langer. Klagen, dass es doch schade sei, wenn das Rennen nicht stattfindet, gebe es viele, wenn aber diese Leute auf aktive Hilfe angesprochen würden, „sind die auch nicht bereit, mit zu helfen“, hat Langer auch das versucht.
Im Spätsommer soll dann die Entscheidung fallen, ob das Rennen 2014 wieder aufgenommen wird, ob es weiter geht. Für dieses Jahr veranstaltet der Verein dafür eine andere Veranstaltung. „10 Türme in 10 Stunden“ führt die Mountainbiker etwa 120 Kilometer durch die Region mit vielen Steigungen. Schalke, Bocksberg, Wildemann, Iberg, Hanskühnenburg und Wurmberg sind ein paar Eckpunkte der Tour, die keinen Wettkampf-Charakter hat. Am 28. Mai gegen 9 Uhr soll die Tour starten, die Strecke führt vornehmlich über Forstwege und vereinzelte Trails. Als „kleine“ Variante wird auch eine etwa 70 Kilometer lange „5 Türme“-Tour angeboten werden. „Details werden noch geplant, aber der Kostenbeitrag wird sehr gering sein“, verspricht Langer schon einmal. Sicher ein schönes Event, aber eben kein gleichwertiger Ersatz im Rahmen des Harzer MTB Cup, den nun nur noch Bad Harzburg (28. April), Altenau (12.Mai), Braunlage/Hohegeiß (8.Juni) und Schierke (31. August.) stemmen.