SG Neiletal fehlt im Spiel um Platz fünf das Quäntchen Glück

Die SG Neiletal hatte im Spiel um Platz fünf gegen Göttingerode das Nachsehen. (Foto: Kluge)

Frauen-Fußball: TSV Rüningen siegt im Hallenturnier in Clausthal-Zellerfeld mit 2:1 gegen die Gastgeber

Acht Damen-Fußballteams traten auf Einladung des TuS Clausthal-Zellerfeld zum sportlichen Wettstreit an. Dabei waren die meisten Spiele recht eng, der deutlichste Sieg in einem Gruppenspiel gelang dem gastgebenden TuS mit 3:0 über den TSV Gielde. Doch den Turniersieg eroberte schließlich die Mannschaft des TSV Rüningen mit einem 2:1 im Finale über den TuS.
Bereits im Gruppenspiel hatte Rüningen die TuS-Damen bezwungen, sich lediglich im ersten Spiel gegen Gielde mit 2:2 noch nicht richtig wach gezeigt. Der dritte Gruppengegner SG Neiletal wurde ebenfalls recht mühsam 1:0 in Schach gehalten. Dennoch zogen die Braunschweiger als Gruppensieger ins Halbfinale ein. Auch Clausthal bezwang Neiletal mit 1:0, kam so mit sechs Punkten auf den zweiten Gruppenplatz. Im letzten Gruppenspiel gelang Neiletal dann einmal selbst ein 1:0-Sieg über Gilde, somit wurde das Spiel um Platz fünf erreicht.
Die andere Gruppe dominierte der FC Altenau. Mit drei Siegen ohne Gegentor wurden Goslarer SC, SV Bad Lauterberg und der SV Göttingerode bezwungen. Vor allem der Goslarer SC konnte bei den Damen bei weitem nicht an die Leistungen anknüpfen, die den B-Mädchen am Vormittag noch den Turniersieg bescherte. In den Gruppenspielen blieb die Mannschaft ohne eigenen Treffer, wurde trotz des 0:0 gegen die punktgleichen Damen des SV Göttingerode wegen der mehr kassierten Gegentore aber Gruppenletzter. Immerhin siegten sie im Spiel um Platz sieben gegen Gilde mit 1:0, waren da aber schon längst ohne Trainer und Auswechselspieler. Zweiter wurde die Mannschaft von Bad Lauterberg. „Das ist unsere Zweite, die in der letzten Saison noch mit dem TuS in einer 7er-Liga spielte“, sagte Lauterbergs Trainer Dirk Nowottnick, der mit seinen Damen jetzt einer Runde im Göttinger Raum zugeordnet wurde. „Die alten Kontakte bestehen aber und wir sind gerne hierhergekommen“, so der SV-Coach, der mit seinen Damen einige Hallenturniere im Winter besuchen will. Im Halbfinale scheiterte sein Mannschaft aber am Turniersieger mit 0:1. Dafür gelang dann im „kleinen Finale“ ein 1:0 über Altenau nach Strafstoßentscheid.
Da hatte der FC Altenau an diesem Tag kein Glück. Schon im Halbfinale stand es nach regulärer Spielzeit gegen den TuS Clausthal-Zellerfeld 0:0. Zwar freute sich Julia Rebentisch im Altenauer Dress diebisch, bei ihrer Mama Sibylle im Tor des TuS einen Siebenmeter untergebracht zu haben, doch war das auch der Einzige verwandelte. Julia Spitzer im Kasten des FC musste hingegen zwei Mal hinter sich greifen. „War aber trotzdem ein schönes Turnier und hat Spaß gemacht“, meinte Julia Spitzer. Auch Trainer „Schnuff“ Rainer Hildebrand konnte mit der Leistung seiner Mannschaft prima leben, nur nicht mit dem Resultat. „Ohne Gegentor in den Spielen und dennoch nur Vierter“, wurmte ihn das fehlende Glück doch ein wenig.
Das Spiel um Platz fünf entschied Göttingerode mit 1:0 gegen Neiletal knapp für sich. Doch die Neiletaler Damen fühlten sich dennoch wohl. „Es war cool“, strahlte Mannschaftsführerin Ann-Katrin Lachnit nach der Siegerehrung noch mit Sekt und Ball im Arm. Sie haben zunächst noch zwei weitere Auftritte bei anderen Hallenturnieren, freuen sich aber auch schon auf ihr eigenes, dass sie am 10. Februar veranstalten. „Der TuS Clausthal-Zellerfeld kommt da auch“, weiß Lachnit und hofft dann vielleicht für das 0:1 Revanche nehmen zu können.